Experten suchen weiter nach Ursache

Rätsel: Unerklärliches Fischsterben in der Tauber - 25 Kilogramm tote Fische geborgen

  • Julia Cuprakowa
    vonJulia Cuprakowa
    schließen

Bei Wertheim machten Angler eine rätselhafte Entdeckung. Am Mittwoch kam es dort zu unerklärlichem Fischsterben in der Tauber. Die Polizei ermittelt.

  • Bei Wertheim machten Angler eine rätselhafte Entdeckung. 
  • Es kam zu einem unerklärlichen und punktuellen Fischsterben
  • 25 Kilogramm tote Fische wurden aus der Tauber geborgen. 

Bei Wertheim: Angler machen eine rätselhafte Entdeckung

Am Mittwoch machten Angler in der Tauber eine schaurige und gleichzeitig rätselhafte Entdeckung. In Wertheim, im Bereich der unteren Leberklinge, stellten Angler tote Fische in der Tauber fest. Wie die Polizei Heilbronn berichtet, handelte es sich hauptsächlich um Rotaugen und Döbel. 

25 Kilogramm tote Fische aus der Tauber geborgen. 

Die Fische sollen zunächst auf dem Grund des Flusses gelegen haben und später an der Wasseroberfläche getrieben sein. Für den zweiten Vorsitzenden des Anglersportvereins (ASV) war dieses Fischsterben eine seltsame und unerklärliche Entdeckung - da die Fische wohl nicht krank ausgesehen haben. Außerdem entsprachen die gemessenen Werte der Norm und das Fischsterben trat nur an dieser Stelle auf. 

Fischsterben in der Tauber bei Wertheim - 25 Kilogramm tote Fische geborgen 

Schon wenige Meter flussaufwärts wies das Gewässer einen normalen Fischbestand auf. Laut Auskunft von Mitgliedern des ASV Wertheim wurden 25 Kilogramm tote Fische aus der Tauber geborgen, teilte die Polizei Heilbronn mit. Am darauffolgenden Tag wurden keine weiteren verendeten Fische entdeckt. 

Hinweise zur Aufklärung des Fischsterbens nimmt der Fachbereich Gewerbe/ Umwelt der Polizei Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09341-810 entgegen.

Auch in anderen Flüssen und Seen kommt es immer wieder zum Fischsterben. Erst im Februar haben Spaziergänger im See Ehmetsklinge tote Fische entdeckt. Die Feuerwehr und Polizei untersuchte den Vorfall. Am 4. April 2019 begann plötzlich ein großes Fischsterben in der Schozach. Auch andere Tiere verenden. Die Behörden wurden alarmiert und reagierten sofort. Bereits einen Tag später ist die Ursache für das große Fischsterben gefunden: Auf dem Gelände eine Speditionsfirma gab es einen Unfall.

Rubriklistenbild: © Pixabay Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema