Keine Nähe zu Fans wegen Corona 

Vanessa Mai vermisst ihre Fans und zeigt das im TikTok-Video 

  • schließen

Wegen Coronavirus-Ausbreitung hat Vanessa Mai keine Möglichkeit mit ihren Fans persönlich in Kontakt zu treten. Deswegen postet die Schlager-Sängerin ein TikTok-Video. 

  • Vanessa Mai ist eine bekannte Schlager-Sängerin aus Baden-Württemberg. 
  • Derzeit muss die 27-Jährige ebenfalls die Corona-Maßnahmen und die damit einhergehenden Kontaktverbot beachten. 
  • Vor allem eins vermisst die Sängerin besonders - die Nähe zu ihren Fans

Vanessa Mai: Teilt ihr Privatleben auf Insta und Co. 

Das Coronavirus beherrscht weiterhin die deutsche Gesellschaft und die Politik warnt vor einer zweiten Infektionswelle, wenn die Infektionsschutzmaßnahmen gelockert werden. Deshalb gilt weiterhin Kontaktverbot. Und dazu gehört auch, dass die Stars auf Abstand zu ihrer Fangemeinde sein müssen. Die einzige Kontaktmöglichkeit, die sich in dieser Zeit bietet, sind die sozialen Medien. Genau die benutzt Vanessa Mai teilt dort ihr Leben mit den Fans. Seien es ihre Workouts mit ihrem Profitrainer in der Insta-Story oder lustige Videos bei TikTok

Vanessa Mai: Vermisst ihre Fans und zeigt das im TikTok-Video 

Die Sängerin muss die Isolation nicht alleine verbringen - denn sie teilt ihr Zuhause mit Ehemann und Manager Andreas Ferber und einem kleinen Mops. Erst kürzlich sagte Vanessa wie dankbar sie für ihren Mann und den Hund sei. Was der Sängerin aber wirklich zu fehlen scheint, ist die Nähe zu ihren Fans. Denn ihre Fans sind ihre zweite Familie. Das sagt die Schlager-Sängerin mit ihrem neuen TikTok-Video

Das TikTok-Video findet ihr unter diesem Link: Vanessa Mai TikTok-Video 

Trotz Corona-Einschränkungen versucht Vanessa Mai ihre Fans zu unterhalten und das nicht nur in den sozialen Medien - sondern auch bei Radioauftritten. Die Sängerin tauscht die Seiten und moderiert an drei Terminen die Morgensendung bei SWR4 Baden-Württemberg. 

Das Foto von Vanessa Mai und Jörg Assenheimer wurde bei ihrem Studiobesuch bei SWR4 am 23. Januar 2020 aufgenommen. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren