Leser halten alles in Fotos fest

Ein Schwerverletzter Motorradfahrer nach Unwetter-Unfall

1 von 23
2 von 23
In Oedheim wurden mehrere Wohnwagen umgeworfen.
3 von 23
4 von 23
5 von 23
6 von 23
7 von 23
8 von 23
9 von 23
  • schließen

Bei dem Unwetter kam es leider auch zu einem folgenschweren Unfall.

Einfach unfassbar! Das kurze Unwetter gestern Abend hat beinahe in der gesamten echo24.de-Region für heftige Schäden gesorgt. Unsere Leser dokumentierten gestern Abend, wie es bei ihnen zuhause nach den orkanartigen Böen, Starkregen und zum Teil Hagel aussieht. Die Bilanz ist wirklich heftig: Zwischen 16 und 19 Uhr waren sechs Einsatzsachbearbeiter des Führungs- und Lagezentrums der Polizei damit beschäftigt rund 250 Notrufe entgegenzunehmen. Die Aufräumarbeiten sind auch am Samstag noch voll im Gange.

Ein Schwerverletzter Motorradfahrer nach Unwetter-Unfall

Neuenstadt: Im Hardthäuser Wald zog das Unwetter eine regelrechte Schneise. Es knickten zahlreiche Bäume um, Baumkronen wurden abgerissen und stürzten auf angrenzende Bäume. Die Äste drohen nun abzubrechen und herabzustürzen. Es wird daher dringend davon abgeraten, sich derzeit in den Wäldern um Neuenstadt aufzuhalten. Auch in angrenzenden Waldgebieten kann eine Gefahr durch abbrechende Äste nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Weiterhin wurden ganze Apfelplantagen zerstört.

Bei zwei Logistikfirmen wurden an einem Gebäude Teile der Außenverkleidung abgerissen, an einer Lagerhalle wurde eine ganze Fensterfront eingedrückt, sodass Regenwasser ungehindert in die Räumlichkeiten eindringen und enormen Sachschaden, mindestens im sechsstelligen Bereich, anrichten konnte.

Durch mehrere umgeknickte Stromleitungsmasten gab es in Neuenstadt für rund zweieinhalb Stunden keinen Strom mehr.

Hardthausen-Kochersteinsfeld: Hier lösten sich Drahtseile eines Lastenkrans und beschädigten Dächer von angrenzenden Häusern.  

Zweiflingen-Friedrichruhe und Öhringen-Unterohrn: Auch hier mussten die Anwohner bis gegen 21 Uhr ohne Strom auskommen.

Bad Rappenau: In einer Baustelle auf der A6 zwischen Bad Rappenau und Sinsheim stürzte gegen 17 Uhr ein Hochspannungsmast auf die Fahrbahn. Deshalb mussten beide Richtungsfahrbahnen bis gegen 20.30 Uhr gesperrt bleiben.

Gemmingen: Auf der Kreisstraße 2054 bei Gemmingen ereignete sich der wohl schlimmste Unfall. Ein Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen. Gegen 17.30 Uhr war der 61-jährige Biker mit seiner Yamaha zwischen Richen und Stebbach unterwegs, als er in einer Senke auf der mit Schlamm überfluteten Fahrbahn stürzte und in den Gegenverkehr schlitterte. Ein entgegenkommender Autofahrer versuchte vergeblich auszuweichen und überrollte das Krad mit seinem Fahrzeug. Bei dem Unfall zog sich der 61-Jährige schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. 

Heilbronn-Kirchhausen: In Richtung Kirchhausen knickte laut eines Leserfotos ebenfalls ein Strommast um.

Oedheim: In Oedheim schmiss es gleich drei Wohnwagen aufs Dach. Überall knickten Bäume ab oder es entwurzelte sie sogar komplett.

Langenbrettach-Langenbeutingen: Auch hier hatten die Menschen zeitweise keinen Strom.

Heilbronn-Biberach: Ein umgeknickter Baum krachte hier auf ein Auto.

Neben der Polizei befanden sich bis spät in die Nacht unzählige Feuerwehren, das THW, die Straßenmeistereien sowie weitere Helfer pausenlos im Einsatz. Eine offizielle Bezifferung des entstandenen Sachschadens gibt es noch nicht.

Fotos und Kommentare auf der echo24.de-Facebook-Seite lassen aber schon jetzt auf eine ordentliche Summe schließen. 

Dass das Unwetter solche Ausmaße annehmen würde, damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. "Ich war in der Zeit ganz in der Nähe mit dem Rennrad unterwegs, biken. Ich war zwar nicht im 'Auge', aber auf dem Rad hat das gereicht, mich hat's ganz schön erwischt", schreibt Dierk J. auf Facebook.

"Uns hat es im Garten erwischt, als wir heim fuhren nur noch Verwüstung und Chaos", erklärt Yvonne D. in dem sozialen Netzwerk. Susanne S. postete ein Foto eines Hagelkorns in Tischtennisball-Größe.

Nur wenige Leser waren angesichts der Bilder überrascht. "Etwas Wind und Regen in Gundelsheim", schreibt beispielsweise Gabriele B. und Michael M. sogar: "In Lehrensteinsfeld gar nichts. Nur gerade leichter bis normaler Regen." Einige wenige Orte hat das Unwetter also offenbar verschont.

 Mehr zum Thema:

"Kurz, aber heftig": So erlebten die echo24.de-Leser das krasse Unwetter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare