"Vermutung liegt nahe, dass..."

Unfassbare Serie! Immer wieder exotische Schlangen ausgesetzt

+
Dies ist bereits das vierte gefundene Tier in Serie.
  • schließen

Inzwischen haben Polizei und Tierrettung vier Königspythons eingesammelt.

+++ Update, 31.5. +++

Es ist unglaublich, was sich derzeit alle Nase lang in Weikersheim abspielt. Immer wieder müssen Polizei und Tierrettung ausrücken, um Schlangen einzufangen. Inzwischen wurden vier Königspythons ausgesetzt. Die Tierrettung geht weiterhin davon aus, dass jemand hier gezielt seine Schlangen loswerden will.

Beim neuesten Einsatz, retteten Polizei und Tierhelfer eine etwa sechs Monate alte Banana Mojave Königspython. Die unfassbare Serie scheint sich immer in der selben Straße abzuspielen. Auch die vierte Python wurde wieder an eine Reptilienpflegestelle übergeben.

+++ Ursprungsmeldung, 24.5. +++

Solche Einsätze erlebt die Polizei eigentlich nicht jeden Tag. Oder muss sie das nun etwa befürchten? Bereits am 19. Mai bat die Polizei in Weikersheim die Tierrettung Odenwald wegen zweier auf offener Straße umher kriechender Königspythons um Hilfe. Nur wenige Tage später fast das selbe Spiel. Diesmal war allerdings "nur" eine Schlange unterwegs. Jedenfalls muss man das hoffen. Denn die Tierrettung hegt nach dem zweiten Fall einen schlimmen Verdacht.

Königspythons auf offener Straße unterwegs: Schlangen waren teilweise krank

"Es handelt sich um artgeschützte Tiere. Bei der großen um eine Black Pastel Piebald Königspython und bei der kleinen um ein weibliches Baby", erklärte die Tierrettung den ersten Fund der Schlangen. Beide waren demnach dehydriert, abgemagert und voller Milben.

Auch beim zweiten Einsatz fand die Tierrettung eine Königspython vor.

Am gestrigen Donnerstag dann der erneute Schlangen-Einsatz in Weikersheim: "Diesmal ein Königspython-Weibchen, Farbe calico, mindestens drei Jahre alt." Doch dieses Tier war im Gegensatz zu seinen Artgenossen zum Glück gut gepflegt und gesund.

Schlangen in Weikersheim ausgesetzt: Tierrettung hat schlimmen Verdacht

Alle drei Schlangen wurden zu einer Expertin gebracht. Doch nach den beiden Einsätzen hat die Tierrettung die Befürchtung, dass sie nicht die letzten waren. Denn: Dass in so kurzer Zeit gleich drei Königspythons ausgerechnet in Weikersheim ausgesetzt werden, kann kaum ein Zufall sein.

"Die Vermutung liegt nahe, dass jemand seine Schlangen systematisch loswerden will", schreibt die Tierrettung auf ihrer Facebook-Seite. Sollte dem so sein, würde der Schlangen-Einsatz der Polizei womöglich leider vorerst zur ungeliebten Routine.

Nicht nur Schlangen: Anderes Tier sorgt in der Region ebenfalls für Aufsehen

Auch ein anderes Tier sorgt derzeit für Aufsehen auf offener Straße. Obwohl es sehr viel unscheinbarer als die Schlangen ist, haben viele doch Angst vor einer vermeintlichen Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare