Viele Fahrgäste erlitten einen Schock

Straßenbahn kracht in Traktor - Fahrer stirbt

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5
  • schließen

Die Unfallstelle glich einem verheerenden Trümmerfeld.

Ein schlimmer Unfall ereignete sich heute Nachmittag gegen 13 Uhr im Kraichtaler Stadtteil Unteröwisheim im Landkreis Karlsruhe. Eine Straßenbahn kollidierte an einem Bahnübergang mit einem Traktor. Die Unfallstelle glich einem verheerenden Trümmerfeld. Eine Person starb, viele weitere wurden verletzt.

Unfall zwischen S-Bahn und Traktor: Umstände unklar

Gegen 13 Uhr befuhr der Fahrer eines Traktors in der Adresse "Im Eiselbrunnen" in Kraichtal-Unteröwisheim einen unbeschrankten Bahnübergang. Dieser ist mit einer Lichtzeichenanlage und einem Tonsignal ausgestattet.

Aus noch ungeklärter Ursache übersah der Traktorfahrer dieses Signal. Eine heranfahrende Straßenbahn der Linie S32 in Richtung Karlsruhe Hauptbahnhof krachte mit voller Wucht frontal in den Traktor. Technische Probleme am Lichtsignal habe es laut Polizei nicht gegeben.

Unfall in Kraichtal: Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr

Durch die Wucht wurde der Traktor komplett zerrissen. Das Führerhaus wurde abgetrennt, der Motor und ein Reifen herausgerissen. Die Straßenbahn konnte erst etwa 50 Meter weiter zum Stillstand kommen. Die Front der Straßenbahn wurde ebenfalls stark beschädigt. Scheiben der Straßenbahn waren zerborsten und fielen ins Bahninnere.

Die Freiwillige Feuerwehr Kraichtal, der Rettungsdienst und die Polizei rückten mit einem Großaufgebot an. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bot sich den Rettern ein grausames Zerstörungsbild.

Unfall an Bahnübergang: Fahrgäste unter Schock

Die Fahrgäste wurden alle aus dem Zug evakuiert, in einer nahen Firmenhalle untergebracht und dort vom Rettungsdienst behandelt. Der Straßenbahnfahrer musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik transportiert werden. Für den 42-jährigen Traktorfahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch vor Ort an seinen Verletzungen. Mehrere Fahrgäste wurden ebenfalls verletzt. Viele davon standen  unter Schock und hatten leichte Schürfwunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare