Im Siegerteam

"Top Chef Germany": Serkan Güzelcoban scheitert im Finale - und gewinnt trotzdem!

+
Die Teilnehmer oben v.l.n.r.:; Serkan Güzelcoban; Christian Grundl; Sonja Baumann; Sven Wesholek; Hou Hua; Bernhard Reiser; Christopher Knippschild; unten v.l.n.r.: Franz-Josef Unterlechner; Tom Götter; Annette Glücklich; Juror Eckart Witzigmann; Steffen Disch und Johannes Sommer.
  • schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
    schließen

Finale der Sat.1-Kochshow "Top Chef Germany" und für Serkan Güzelcoban aus Öhringen ging es um den Sieg. So lief es.

+++ Update, 22.55 Uhr +++ Güzelcoban verhilft Gewinner zum Sieg

Eigentlich war er raus. In der ersten Challenge der Finalsendung der Sat.1-Kochshow "Top Chef Germany" scheiterte der Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban, aaaaaaber: Im letzten Duell holten ihn Franz-Josef in sein Team im Drei-gegen-Drei-Duell. Zusammen mit Christian und Franz-Josef bildet er das sympathischere, bodenständigere Team, das in der Küche auch Spaß zeigt. Gegenüber: Anette und ihr Team. Heißt: Die Frau, die schon von Beginn an Drama in die Show brachte. 

Ob sie ihr Team hängenließ und sich als Teamchefin weiterwählte. Ob sie eine Challenge fast abschenkte, nur um dann doch weiterzukommen... Im Finale dann der nächste Knaller: Sie beschlagnahmt aus taktischen Gründen eine Maschine - völlig unnötig. Aber das Team von Franz-Josef, in dem auch Serkan Güzelcoban ist, lässt sich nicht unterkriegen. Drei Gänge, einer leckerer als der andere. War die Vorspeise noch ausgeglichen, zog das Team mit Güzelcoban beim Hauptgang vorbei. Aber dann Anettes Stärke: Das Dessert. Kann der Öhringer Spitzenkoch am Ende Franz-Josef zum Sieg verhelfen? Die Entscheidung: Ja, er kann! Und so hat das Ausscheiden in der ersten Final-Challenge doch noch ein Happy-End gefunden.

+++ Update 12. Juni, 21 Uhr +++ Güzelcoban scheidet bei "Top Chef Germany" aus

Unzählige Schweißtropfen, viele Nerven und unfassbar leckerere Gerichte haben die Kandidaten bei der Sat.1-Kochshow "Top Chef Germany" in den letzten Wochen hinterlassen - jetzt geht es um alles. Das Finale! Mit dabei: Der Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban. Immernoch - und mit der Chance auf den großen Wurf. Güzelcoban: "Mein Vorsatz für das Finale ist es Top-Arbeit, Top-Handwerk, Top-Geschmack abzuliefern. Alles top, top, top." 

Und es beginnt wie immer: Eine Herausforderung. Vier der sechs Kandidaten kommen weiter und reisen nach Mallorca. Das Thema "Heimat". Wo kommen die Kandidaten her? Das sollen sie im Gericht zeigen. Güzelcoban: "Ich bin Schwabe und habe mich für ein Flädle entschieden." Jeder Kandidat bekam auch eine emotionale Botschaft. Der Öhringer bekam eine von seiner Familie. Er habe nie aufgegeben, sie seien stolz auf ihn - Tränen bei Güzelcoban, der sagt: "Ich bin sehr jung Vater geworden, habe früh Verantwortung übernommen. Ich möchte einfach, dass meine Kinder sagen können: Mein Vater hat viel auf die Fresse bekommen, viel Scheiße erlebt, aber er hat das Richtige gemacht." 

Serkan Güzelcoban kochte bei "Top Chef Germany" um ein Preisgeld von 50.000 Euro.

"Top Chef Germany":So lief die Entscheidung gegen Güzelcoban

Hat er dieses Mal auch das Richtige gemacht? "Eine schöne Präsentation", so Jury-Präsident Eckart Witzigmann. Nur einer von drei Juroren war nicht begeistert. Aber reicht es auch gegen die Konkurrenz? Güzelcoban: "Jetzt hier rauszufliegen, wäre richtig beschissen." Dann die Entscheidung zwischen Christian und Serkan. Einer war einen Hauch besser. Und... es reicht nicht für Serkan. Endstation für den Öhringer! Güzelcoban: "Ich habe schon kurz mal geschluckt. Ich war schon stinksauer. Ich habe null Verständnis dafür. Ich wäre am liebsten explodiert." 

Nach all den Wochen ist das zwar ärgerlich, aber mit etwas Abstand auch nicht schlimm, denn: Der Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban hat gezeigt, dass er einer der besten Köche Deutschlands ist. Er und seine Familie können stolz auf diesen Auftritt sein.

+++ Update 12. Juni +++ Finale bei "Top Chef Germany" steht an

Für die Zuschauer der Region wird es heute Abend nochmal so richtig spannend bei der Sat1-Sendung "Top Chef Germany". Denn: "Unser" Spitzenkoch Serkan Güzelcoban kocht im Finale um den Sieg und 50.000 Euro Preisgeld. Nochmal zur Erinnerung - für den Öhringer geht es um weit mehr als den TV-Titel.

Wie echo24.de berichtete (siehe unten) wollte sich Serkan Güzelcoban nach der Insolvenz wieder Selbstvertrauen erarbeiten. Das hat der Küchenchef des "Kleinod" mit dem Einzug ins Finale der Sendung längst geschafft. Doch die Siegprämie wäre das Tüpfelchen auf dem I.

Mit 50.000 Euro wäre auch ein großer Schritt zurück aus der Insolvenz geschafft. Eines hat der vierfach Papa sicherlich aber auch jetzt schon bewiesen: Dass auch weiterhin mit ihm zu rechnen ist. Ob mit oder ohne Preisgeld? Das seht ihr wie gewohnt heute Abend ab 20.15 Uhr bei Sat1.

+++ Update 05. Juni, 22 Uhr +++ So lief das Halbfinale der Sat.1-Kochshow

Back to the roots! So könnte man es nennen, was die Köche bei der Sat.1-Kochshow "Top Chef Germany"machen sollten. Mit dabei war immernoch: Der Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban. Schafft er den Sprung ins Finale? Die erste Herausforderung: Die Vorbereitung zum Kochen! 20 Perlzwiebeln schälen, war der erste Teil. Die ersten Vier, die fertig sind, sind auch in Runde zwei dabei. 

Serkan Güzelcoban im Halbfinale der Sat.1-Kochshow "Top Chef Germany".

Serkan Güzelcoban rief als zweites fertig, aber: Er musste nochmal ran, denn die eine Zwiebel war nicht ganz korrekt geschält. Beim zweiten Versuch dann aber: Der Öhringer Spitzenkoch war durch. Nächste Aufgabe: 25 Nüsse knacken! Da war Güzelcoban nicht schnell genug. 

Beim Kartoffel schälen, durfte er also nicht mehr mitmachen - und rutschte in Team zwei. Erstes Zwischenfazit: Das ist ein großes Außenseiter-Team. Güzelcoban: "Die Herausforderung ist da. Da stehen drei top-gestandene Leute, denen müssen wir in den Arsch treten." Und der Öhringer machte sich gleich selbst zum Teamchef - zum Wohlwollen der Anderen!

"Top Chef Germany": Grillen will gekonnt sein!

Die Herausforderung: Mit jeder Wildfleisch-Sorte einen Gang zubereiten in einer Stunde -  und zwar mit dem Grill oder per Köcheln über dem Feuer. Es läuft, aber dann: Der Schock! Durch ein Missgeschick geht das Feuer aus. Teamchef Güzelcoban: "Was für eine Kacke." 

Die Köche bei "Top Chef Germany" servieren seit Wochen sehr leckeres Essen!

Das Team kämpfte sich durch. Und Güzelcoban befand: "Das Gericht war nicht perfekt, aber ich war zufrieden für die Verhältnisse." Seine Teamkollege sind etwas pessimistischer, schon fast permanent am lamentieren. Der Nervigkeitsfaktor steigt! Schon vor der Entscheidung hatte man das Gefühl, dass Team "Spaß" gegen Team "Kein Spaß" antrat. Die Kritik des "gegnerischen Teams" war fast durchweg positiv.

Die erste Entscheidung im Halbfinale von "Top Chef Germany" fällt

Dann der Augenblick der Wahrheit. Ohne zu probieren, kommt die Rückmeldung: "Das ist mutig." Etas zu fruchtig, das Fleisch einen Tacken zu durch - so das Feedback zum ersten Gericht. Dann der zweite Gang - und rums! Das Team um den Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban bekommt durchweg positives Feedback! Güzelcoban: "Wir waren mutig und sind gegen den Strom geschwommen. Ich dachte mir: Vielleicht braucht es das ja um ein Top Chef zu sein." Aber reicht es auch zum Bestehen? Nein, es war eine heftige Klatsche für das Team von Güzelcoban - 0:4. Kein einziger Juror stimmte für "Team Grau".

Das Gericht von Güzelcoban in der letzten Herausforderung der 5. Woche von "Top Chef Germany"!

Heißt: Das Team des Öhringers muss in die zweite Challenge und dort gegeneinander antreten. Die anderen drei sind automatisch im Finale. Die Aufgabe nun: Ein Fruchtdessert mit filigraner Zuckerarbeit. Aber vorher durfte Serkan Güzelcoban als Teamchef die Wahl: Challenge mitmachen oder sich selbst ins Finale wählen. Güzelcoban: "Wir waren ein Team und als Teamchef freue ich mich nun darauf, neben meinen Kollegen zu kochen." Guter Mann! 

Leider... hat er "keinen Plan", wie er selber sagt. Eine heftige Challenge, was man dem Öhringer auch anmerkt. Immerhin: Bei einem der Konkurrenten lief es völlig aus dem Ruder. Er meckerte, zeterte und redete sich klein... Heißt das, es reicht bei Güzelcoban für das Finale? Ja - unfassbar! Auch wenn er die Zuckerarbeit nicht ganz getroffen hat, geschmacklich war er stärker. Jetzt steht der Öhringer Koch kurz vor dem Sieg!

+++ Update 5. Juni, 12 Uhr +++ Halbfinale bei "Top Chef Germany" wird gewohnt hart

"Back to Basics" heißt es in dieser Woche bei "Top Chef Germany". Basic heißt in Folge fünf allerdings wie gewohnt bei der starken Kochshow-Konkurrenz nicht gleich einfach. Für die Küchenchefs geht es um den Einzug ins Halbfinale - und ausgerechnet jetzt müssen sie auf ihren gewohnten Komfort verzichten.

Die verbliebenen Kandidaten verlassen das perfekt ausgestattete Studio in Berlin. Für ihre Gerichte haben sie in einer "außergewöhnlichen Location" jetzt nur recht dürftige Kochutensilien zur Verfügung. Immer noch mit dabei: Serkan Güzelcoban. Der Öhringer hat längst bewiesen, dass er mit den Sterne-Köchen mithalten kann.

Ob er es nun auch noch ins Finale schafft und so weiter um die 50.000 Euro Preisgeld kämpfen kann? Das seht ihr wie immer am heutigen Mittwoch, ab 20.15 Uhr, auf Sat1.

+++ Update 29.Mai 22.50 Uhr+++ Betrugsversuch bei "Top Chef Germany"?

Das Sprichwort „Das Auge isst mit“ hat noch nie so gut gepasst wie in Folge vier von Top Chef Germany. Die Teilnehmer hatten die Aufgabe eine exquisite Vorspeise von Spitzenkoch Tim Raue nur mit dem eigenen Geschmacks- und Tastsinn in einem komplett dunklen Raum, der sogenannten Black Box, zu erraten und schließlich nachzukochen. Nach Eckert Witzigmanns Meinung, wäre die Aufgabe wohl „fast unlösbar“. 

Gekocht wird wieder in Teams. Serkan Güzelcoban kocht mit drei weiteren Kandidaten in Team grau. Um den Härtegrad der Aufgabe zu erhöhen, kann nur einer aus dem Team das Gericht des Spitzenkochs probieren. Die anderen Teilnehmer des jeweiligen Teams müssen ganz auf den Geschmackssinn des Testers vertrauen. Ein weiteres Teammitglied darf Raues Kreation sehen, aber nicht probieren! 

Die Zeit läuft, beide Teams sind aber auf der falschen Fährte. Denn Raues Hauptzutat, die Petersilienwurzel, wurde von beiden Verkostern als Kohlrabi erschmeckt. 

Dann wird es hektisch in der Sendung. Plötzlich scheint alles so, als würde bei Team Orange nicht alles mit rechten Dingen zugehen. Schummelt Bernhard Reiser etwa? 

Nach 30 Minuten müssen beide Teams abliefern. Raue und Witzigmann probieren die Kreationen von den Teams. „In dem Moment wusste ich, wir haben verloren“, sagt Güzelcoban. Optisch gefällt den Juroren der Teller von Team Orange. Geschmacklich punktet Team Grau und gewinnt die Black Box Herausforderung. 

Ein Betrugsversuch kann Reiser nicht nachgewiesen werden. Zu seiner Verteidigung sagt der Koch „Ich hatte nicht absichtlich etwas aus der Black Box mitgenommen. Ich hatte noch eine Scheibe Petersilienwurzel am Gaumen kleben.“ Schließlich entscheidet er sich für ein Duell gegen Annette Glücklich. Reiser verliert und muss die Show sofort verlassen. 

Güzelcoban ist eine Runde weiter und darf sich nächste Woche wieder der Jury stellen. Wie gewohnt um 20.15 auf Sat1.

+++ Update, 29. Mai +++ "Top Chef Germany": Darum geht's in Folge vier

"Bei dieser einen sehr außergewöhnlichen Herausforderung hatten wirklich alle Köche die Hosen voll, weil die Aufgabe wirklich jedem alles abverlangt hat: dem Blind Tasting mit Tim Raue in der Black Box." An diese Aufgabe erinnert sich Serkan Güzelcoban aus Öhringen im Interview mit echo24.de besonders. Immer weniger Köche kämpfen um den Titel und die 50.000 Euro Preisgeld bei der Sat1-Sendung "Top Chef Germany" - und die Aufgaben werden auch in Folge vier nicht leichter.

"Es ist die anspruchsvollste Aufgabe überhaupt", sagt Moderator Daniel Boschmann über die Blindverkostung. Denn: Die acht verbliebenen Köche werden in zwei Teams aufgeteilt. Aber nur Einer aus jedem Team darf - oder besser muss - die eigentliche Herausforderung absolvieren. Ein von Spitzenkoch Tim Raue gezaubertes Menü muss im Dunkeln erschmeckt werden.

Nur mit dem Geschmacks- und Tastsinn gesammelte Eindrücke sollen hinterher dazu dienen, das blind gekostete Gericht nachzukochen. Die kleine Hilfe: Ein anderes Teammitglied darf im Hellen schauen. Aber nicht mehr! Stellt sich der Öhringer Küchenchef selbst dieser Herausforderung oder muss er sich blind auf einen anderen Kandidaten verlassen? Und was bedeutet das für sein Weiterkommen? Das seht ihr wie immer heute Abend ab 20.15 Uhr bei Sat1. 

+++ Update, 22. Mai, 22.30 Uhr +++ So schlug sich der Öhringer Güzelcoban

Dritte Folge der Sat.1-TV-Show "Top Chef Germany" und immer noch mit dabei: Serkan Güzelcoban aus Öhringen. Aber: Ist er auch in der kommenden Woche noch dabei? Das entscheidet sich in den Herausforderungen. Die erste: Salat! Bitte?! Klar, waschen, auseinander und ab in den Schnabel - aber nicht bei den Top Chefs! "Ich konzentriere mich auf Salat, Gemüse und Früchte", sagt Güzelcoban. 100 Prozent vegan, das sei die größte Herausforderung. Güzelcoban: "Ich versuche aus einfachen Sachen, etwas Hochwertiges machen." Aber ist es gut genug? Zunächst gab es von der Jury viel Kritik. War es etwa nicht "hochwertig" genug? Güzelcoban: "Ich kam mir echt verarscht vor." Zu den Gewinnern der Herausforderung zählte der Öhringer nicht. 

Mit dem "Sweet Table" hat sich Serkan Güzelcoban im Team-Wettbewerb für die kommende Sendung qualifiziert.

Die zweite Herausforderung war wieder ein Team-Wettbewerb. In zweieinhalb Stunden einen "Sweet-Table" basteln für die Patin, die Jury und... Kinder! Güzelcoban humorvoll: "Kommt rüber zu unserem Buffet, dann red ich mit der Lehrerin und ihr bekommt einen Tag mehr frei." Aber das zog nicht. Ein Junge: "Ich lasse mich nicht bestechen." Kleiner Lacher! Dann wurde es aber ernst. Das Sieger-Team plus einer aus dem Verlierer-Team ist in Woche vier dabei. Nach den ersten Stimmen stand es 2:2. Die Patin entschied schlussendlich für Team Orange - mit Serkan Güzelcoban aus Öhringen. Der Spitzenkoch aus der Region ist also auch kommende Woche dabei - und echo24.de natürlich auch!

+++ Update, 22.5. +++ "Top Chef Germany": Krasse Herausforderung sorgt für Panik

Großer Respekt schwingt in jedem Fall mit - und vielleicht sogar ein bisschen Angst. Denn die Jury in Folge drei ist "knallhart". Dabei spielt Serkan Güzelcoban gar nicht auf die bereits gewohnten Urteile von Eckart Witzigmann und Co. an. Diesmal bekommen es die Kandidaten nämlich mit gaaanz anderen Kritikern zu tun.

Besonders Aufgabe zwei wird deshalb alles andere als ein Zuckerschlecken für die Kandidaten von "Top Chef Germany". Und das nicht nur, weil sie ohne weißen Industriezucker backen müssen. Vor allem der Geschmackstest wird eine ganz besondere Herausforderung.

Folge drei bei "Top Chef Germany": Serkan Güzelcoban mit "Riesenrespekt"

Denn: 25 äußerst kritische Juroren probieren sich anschließend durch die fertigen Gerichte. Mit handwerklichem Können allein werden Güzelcoban und Co. nicht überzeugen können. Denn ihre Backerzeugnisse müssen vor Kindern (!) bestehen.

Klingt vielleicht leicht, ist es aber sicher nicht. "Ich habe Riesenrespekt vor der Aufgabe", erklärt Serkan Güzelcoban, der sonst eher Sterneküche anstrebt. Auch die erste Herausforderung in Folge drei hat es aber in sich. Die "Top Chefs" sollen einen Salat zaubern.

Öhringer Serkan Güzelcoban: Respekt und "Panik" bei "Top Chef Germany"

Für Öhringer Serkan Grund zur "Panik vor der Aufgabe". Vor allem weil er auf schmückende Beilagen verzichtet - und sich voll und ganz auf vegane Kost verlässt. Viel Risiko! Aber: Es geht in dieser Woche um Immunität.

Ob sich Serkan Güzelcoban diese sichern kann und wie er sich bei den Kindern schlägt - das seht ihr am Mittwoch, 22.5., ab 20.15 Uhr auf Sat1. 

+++ Update, 15.5.: So lief Folge zwei für Serkan Güzelcoban +++

Folge zwei von "Top Chef Germany" hat es in sich. Nicht nur auf den Tellern. Denn die Spitzenköche schalten für die 50.000-Euro-Siegprämie endgültig in den Einzelkämpfer-Modus. Und da kommt es prompt zu reichlich Spannungen und gegenseitigen Vorwürfen. Da kann sich auch Serkan Güzelcoban aus Öhringen so Einiges anhören. Aber der Spitzenkoch teilt auch selbst fleißig aus.

"Top Chef Germany": Für Serkan Güzelcoban geht's "ums Gewinnen"

"Es geht hier ums Gewinnen, wer zuerst kommt, mahlt zuerst", sagt Güzelcoban und schnappt der Konkurrenz gleich zu Beginn der ersten Aufgabe einige Teller weg. Was ist zu tun? Hähnchen!

Aber natürlich nicht einfach so. Die Top-Chef-Jury hat höchste Ansprüche. Deshalb sollen in 60 Minuten "so viele Gerichte wie möglich" und "so viele, wie ihr möchtet" aus dem Huhn herausgeholt werden.

"Top Chef Germany": Serkan Güzelcoban setzt auf klotzen statt kleckern

Während der Großteil der Konkurrenz auf klein aber fein setzt, will Güzelcoban so richtig reinklotzen. Ganze vier Hühnchen-Leckereien will er zaubern.

Und es klappt sogar. Serkan muss sich damit auch als Erster der Jury stellen. "Wie man das in 'ner Stunde schafft, dafür Hochachtung." Klingt zunächst gut. Aber: "Zu viel Säure, Haut verbrannt." Hat sich Serkan übernommen? Er selbst sagt dazu: "Pff".

"Top Chef Germany": Zweier-Teams bekommen Hammer-Aufgabe

Auch die Konkurrenz muss hier und da Federn lassen. Was heißt das für die erste Entscheidung? Platz vier! "Das hat uns tief beeindruckt", sagt die Jury. Und damit sichert sich Serkan einen Vorteil für die nächste Aufgabe: er wird Team-Chef seines Koch-Duos mit Partnerin Annette Glücklich.

Anfangs hat er mit ihr offenbar das große Los gezogen. "Ich bin extrem überrascht, welche guten Geschmacksknospen Annette hat", sagt Serkan. Und die braucht's. In einem Berliner China-Restaurant mit gehobener Küche sollen die Teams ein Gericht erschmecken - und anschließend ohne weitere Infos exakt nachkochen.

Folge zwei bei "Top Chef": Aufgabe führt zu ersten Spannungen

Doch viele Köche verderben manchmal bekanntlich den Brei. Und so kommt es in den Teams zu Spannungen. "Wir blanchieren", sagt Serkan. Partnerin Annette will direkt alles in einen Wok bringen. Als Teamchef setzt sich der Öhringer durch. Ob er damit gut fährt?

Serkan Güzelcoban und Annette Glücklich arbeiten in Folge zwei im Team.

"Es war das einzige Team das so gut eingekauft hat", sagt der Erfinder des Gerichts zu Serkans und Annettes Vorspeise. Doch: "Es ist sehr weit weg von mir. Himmel und Erde." Nach dem heftigen Urteil fehlt Serkan allerdings die Einsicht. Annettes Ideen wären die bessere Wahl gewesen.

Entscheidung in Folge zwei: Kommt Serkan Güzelcoban bei "Top Chef" weiter?

Doch für das Entscheidungskochen beweist der Öhringer dann Mumm. Er nimmt die Verantwortung auf sich und stellt sich selbst - wenn es sein muss sogar dem Aus in der Sat1-Sendung.

Die Herausforderung von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann: das perfekte Cannapé zum Champagner kreieren. In 30 Minuten. "Es wird wie in einer Arena gefightet", beschreibt Serkan die erneut knappe Situation. "Die falsche Entscheidung kostet dich den Kopf."

Serkan muss sein Ergebnis wieder als Erster präsentieren. Bei ihm gibt es Champagner-Creme und Lachs-Canapé. Und das schmeckt allen richtig gut. Die Jury überhäuft ihn mit Komplimenten. Heißt am Ende: Runde drei für Serkan Güzelcoban!

+++ Update, 14. Mai, 9 Uhr +++

"Ich will nicht sagen: Er ist ein Macho. Aber er ist schon so ein Typ Mann, der gerne den Ton angibt." Ups - was hat Serkan Güzelcoban denn da angestellt? Der Öhringer Spitzenkoch muss sich am Mittwoch bei "Top Chef Germany" der nächsten Herausforderung stellen - ein Zweierteam mit einer Frau bilden. Und Partnerin Annette Glücklich lässt offenbar kein gutes Haar an Güzelcoban. "Gender Beef" (zu deutsch: Geschlechter-Kampf) prophezeit Sat.1 für die neue Episode der wohl exquisitesten Kochsendung.

"Top Chef Germany": Serkan Güzelcoban ist Frauenpower gewohnt

Doch hat der raue Ton wirklich etwas damit zu tun, dass die Teampartnerin eine Frau ist? Wohl kaum. Schließlich dürfte Güzelcoban das auch von Zuhause nicht anders gewohnt sein. Dort ist er der Hahn im Korb. Vier Töchter hat der stolze Papa. Und seine Ehefrau ist seine Vorgesetzte. "Sie ist der Mensch, der mich immer wieder aus der Reserve lockt, wenn ich schon fast aufgebe. Sie ist der Pfeiler, der alles zusammenhält", beschreibt Güzelcoban gegenüber echo24.de seinen "Top-Chef zuhause".

Zwischen Annette Glücklich und Serkan Güzelcoban kriselt es ein wenig.

Auch im Öhringer Restaurant Kleinod hat Güzelcobans Gattin mittlerweile die Hosen an. Er selbst ist angestellter Küchenchef. Dass es trotzdem zu Reiberein zwischen dem Öhringer und Annette Glücklich kommt, dürfte dem Format der Sendung geschuldet sein. Schließlich treten hier Spitzenköche als Einzelkämpfer an. Und wer als Teamchef fungiert, muss sich als führende Hand erweisen können.

Streitpotenzial bei "Top Chef Germany": Serkan Güzelcoban will in Folge zwei sicher durchkommen

Wie es sich anfühlt, wenn das nach hinten los geht, hat Güzelcoban in der letzten Folge (siehe unten) am eigenen Leib zu spüren bekommen. Weil es da so knapp war, will er diesmal ganz sicher durchkommen. Am liebsten sogar als Bester abschneiden. "Am Anfang ist es harmonisch. Jeder mag sich und es ist alles entspannt. Freundschaft ist immer gut. Es geht hier aber letztendlich ums Gewinnen", sagt der Öhringer.

Serkan Güzelcoban kochte bei "Top Chef Germany" um ein Preisgeld von 50.000 Euro.

Ob diese Einstellung Serkan Güzelcoban in die nächste Runde bringt? Das seht ihr am Mittwoch, 15.05., ab 20.15 Uhr in Sat.1.

+++ Update 8. Mai, 23.00 Uhr +++ Öhringer Spitzenkoch bei "Top Chef Germany"

Zum Prinzip: Bei "Top Chef Germany" treffen viele Spitzenköche aufeinander, kochen und werden von einer Jury über mehrere Wochen bewertet. Also kurzum: Ähnlich wie die Musik-Sendungen - nur eben leckerer! 

Öhringer Spitzenkoch mit französisch-orientalischem Gericht

Der vierfache Vater aus Öhringen haut gleich den ersten emotionalen Moment raus: Er erzählt bei "Sat1" von seinem letzten Jahr. Serkan Güzelcoban: "Ich habe mehrere Restaurants hintereinander aufgemacht und gegen die Wand gefahren." Lob für die Offenheit, aber: Er hat ja auch noch elf Konkurrenten. Die erste Herausforderung: Jeder Koch soll sein Wesen auf den Teller bringen. Hui - und was jetzt? Die Spitzenköche sprinten los. Und dann geht es ans Kochen. Der Anreiz: Wer gewinnt, hat in der nächsten Herausforderung einen riesigen Vorteil: Koriander, Currypulver, Safran und viele andere Gewürze. Güzelcoban bereitet ein französisches Gericht mit orientalischen Einflüssen. Aber es gibt ein Problem. Güzelcoban: "Ich habe mich von der Zeit etwas verschätzt. Es wird ganz knapp." Aber puh - geschafft. Und die Jury? Zwei-Sterne-Koch Peter Maria Schnurr "Optisch sehr, sehr schön." Geschmeckt hat es auch - passt! 

Serkan Güzelcoban kochte bei der Sat1-Kochshow "Top Chef Germany" mit.

Gewinnt der Öhringer Koch Güzelcoban die erste Herausforderung?

Dann die Siegerehrung der ersten Herausforderung. Das Gewinnergericht wird von der Jury so beschrieben: "Die Harmonie des Tellers war toll. Die Idee, aber vor allem auch der Aufwand und die Optik." Der Öhringer Spitzenkoch Güzelcoban ist es nicht. Dennoch: Gut gekocht. Zeit zum Ausruhen? Bleibt zumindest für die Zuschauer nicht, denn es folgt der zweite Teil. 15 "waschechte Berliner, die einen schnieken Abend haben wollen", werden von den zwölf Kandidaten in zwei Teams bekocht - und natürlich auch die Jury. Güzelcoban: "Im ersten Moment dachte ich mir: cool."

Zweite Herausforderung bei "Top Chef Germany"

Das Gericht: Berliner Eisbein und einen Berliner Pfannkuchen - aber neu interpretiert! Der Vorteil für den Gewinner der ersten Runde: Er darf sich sein Team aussuchen und nimmt gleich zu Beginn den Öhringer Spitzenkoch. Güzelcoban: "Das freut mich sehr, denn wir sind, glaube ich, vom Typ her gleich." Später dann aber die Kritik, denn das Team kommt nicht auf einen Nenner. Teamchef Sven Wesholek ist angefressen und kommt mit der Situation nicht zurecht. Güzelcoban: "Das ist ein No-Go. Da hat er als Teamchef versagt." 

Die Statement von Güzelcoban hatten es in sich, waren aber realistisch.

Schafft Güzelcoban es in die nächste Runde bei der Sat1-Kochshow

Macht nichts, denn in der Entscheidung ist das Team mit dem Öhringer Spitzenkoch zunächst 2:0 vorne. Fünf Stimmen werden vergeben. Schnell steht es 2:2. Die entscheidende Stimme stellt der Berliner Shooting Star Arne Anker - 2:3. Und die große Frage: Wen schmeißt der Teamchef raus? Etwa den Öhringer? Vier Köche von den sechs Teammitgliedern müssen in eine entscheidende Herausforderung in dieser Woche. Davon werden zwei ausscheiden. Güzelcobans Kommentar dazu: "Das ist scheiße. Das ist sehr hart." Klar, dass sich Teamchef Sven Wesholek nicht selbst wählt. Güzelcoban hat eine klar Meinung dazu: "Ich find's scheiße. Wenn ich der Teamchef bin, dann stehe ich für das Team gerade." 

Finale der ersten Show - Güzelcoban weiter bei "Top Chef Germany"

Kritik an Sven Wesholek, die durchaus berechtigt ist, hat der doch zwischendurch rumgepienst. Aber: Aufstehen, Krönchen richten - und die Auberginen-Challenge von Jury-Chef und Jahrhundert-Koch Eckart Witzigmann angehen. Güzelcoban "Ich werde kein Fisch, Fleisch oder ähnliches zu dem Gericht dazugeben, denn es würde das Gericht verfälschen." Der Öhringer Spitzenkoch blieb cool. Er gerät zwar ins Schwitzen, aber er bleibt cool. Dann zählt es: Die Jury entscheidet! Zwei von vier Köchen kommen weiter, die anderen gehen heim. 

Der Öhringer Spitzenkoch Serkan Güzelcoban hat gleich die erste Präsentation. Zwei mal "einen Schlag in die Fresse" von der Jury, aber immerhin ein Lob  von Witzigmann. Dann die Entscheidung: Serkan Güzelcoban aus Öhringen ist weiter. Glück gehabt!

+++ Ursprungsmeldung 8. Mai, 12.30 Uhr +++

Serkan Güzelcoban hat etwas Einzigartiges geschafft: Als erster Küchenchef erkochte er sich mit einem inklusiven Team einen Michelin-Stern in Künzelsau. Anschließend wollte er auf eigenen Füßen stehen und eröffnete gleich drei Restaurants in Öhringen. Doch damit fiel er im letzten Jahr auf die Nase, musste Insolvenz anmelden. In der Region gab es dafür auch Kritik: Güzelcoban habe sich übernommen, hätte lieber mit dem zufrieden sein sollen, was er hatte. Natürlich ging diese Zeit nicht spurlos an ihm vorbei. Mit zwei seiner Restaurants verlor er auch Selbstvertrauen. Dass er aber zurecht einer der besten Küchenchefs Deutschland ist, will Serkan Güzelcoban in der neuen Sat1-Sendung "Top Chef Germany" ab heute Abend allen beweisen.

"Top Chef Germany" in Sat1: Teilnahme an Sendung soll "Statement" sein

"Ich will der Öffentlichkeit eine Seite zeigen, die sonst nur der engste Kreis kennt", erklärt Güzelcoban im Interview mit echo24.de. Die Teilnahme an der Sendung sei nicht als Start für den erneuten Höhenflug gedacht, "eher als Statement. Zu zeigen, dass jeder scheitern kann, aber dass dies noch lange nicht bedeutet, nichts zu können. Zu zeigen, dass wir hier sind und trotz all den Schwierigkeiten weiterkämpfen und nicht aufgeben."

"Wir", das sind Güzelcoban selbst, seine vier Töchter und seine Frau. Sie ist inzwischen im Öhringer Restaurant "Kleinod" seine Chefin. Wegen der Insolvenz ist Güzelcoban dort angestellter Küchenchef. "Jeder Mensch trifft im Leben Entscheidungen – manche sind richtig und manche falsch. Ich würde sagen, dass ich sehr viel Mut hatte es zumindest zu versuchen. Ich hatte fest daran geglaubt. Vielleicht waren drei Mal Serkan Güzelcoban für Öhringen zwei zu viel?"

Serkan Güzelcoban: Bei "Top Chef Germany" kämpft er nicht nur für den Sieg

Das vergangene Jahr hat den 34-Jährigen viel Kraft gekostet. Doch während andere vielleicht den Kopf in den Sand gesteckt hätten, hat der sympathische Öhringer nicht locker gelassen: "Ich gehöre zu den Menschen, die bis an ihre Grenzen gehen, um zu sehen, was noch geht. Gerade dann, wenn viele aufgeben, drehen Menschen wie ich noch einmal auf."

Und dass der "schöne Hirte", wie Güzelcoban in der deutschen Übersetzung heißt, ganz oben mitspielen kann, hat er längst nicht nur durch die Auswahl für "Top Chef Germany" aus mehr als 300 Kandidaten bewiesen. Neben Spitzenküche setzt der Öhringer auf Inklusion und Integration, beschäftigt Menschen mit Handicap und will auch Flüchtlingen einen Arbeitsplatz bieten. Kochen ist für Güzelcoban eine Verantwortung - auf jeder Ebene des Lebens. Aber natürlich vor allem in der Küche.

Die Teilnehmer oben v.l.n.r.:; Serkan Güzelcoban; Christian Grundl; Sonja Baumann; Sven Wesholek; Hou Hua; Bernhard Reiser; Christopher Knippschild; unten v.l.n.r.: Franz-Josef Unterlechner; Tom Götter; Annette Glücklich; Juror Eckart Witzigmann; Steffen Disch und Johannes Sommer.

"Wir tragen auch die Verantwortung, nachhaltig zu handeln, um Ressourcen wie Wasser sinnvoll einzusetzen, und eine Verantwortung gegenüber anderen Menschen bezüglich der Ernährung und gleichzeitig der Gesundheit." Essen verbinde: "Man bringt Menschen an einen Tisch, an dem weder Hautfarbe, Sprache, Religion oder sonst etwas eine Rolle spielen, außer der Genuss."

"Top Chef Germany" in Sat1: Serkan Güzelcoban kocht "Orient trifft Okzident"

Und der ist in jedem Fall gegeben. Unter dem Motto "Orient trifft Okzident" vereint Güzelcoban regionale und klassische Produkte mit der türkisch-orientalischen Küche. "Ich nutze mein erlerntes Handwerk, mit all den unterschiedlichen Techniken, um etwas Neues daraus zu machen, das wiederum in irgendeiner Art und Weise dem Gast bekannt ist."

Nicht nur im Öhringer "Kleinod" sondern auch bei "Top Chef Germany" ist das das Markenzeichen des vierfach Papas. "Es gibt kaum einen in Deutschland, der das in dieser Art und Weise wie ich umsetzt." Wie weit Güzelcoban mit seiner einzigartigen Küche kommt und ob er sogar als Sieger mit 50.000 Euro Preisgeld aus der Sendung hervorgeht, seht ihr ab heute jeden Mittwoch um 20.15 Uhr in Sat1.

Auch interessant

"The Voice Kids": Lea aus Besigheim verpasst den Sieg knapp

Nach TV-Liebeslied: Meldet sich Helene Fischer jetzt bei ihrem größten Fan?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare