Auf Jagd mit der Kamera

Warum Thomas Kemmel bei vielen nur "der Eisvogelmann" ist

+
Die stille Jagd mit der Kamera.
  • schließen

Wie macht man Kindern unsere Natur wieder schmackhaft? Thomas Kemmel weiß es ganz genau! Der Tier- und Naturfilmer nimmt Jung und Alt mit auf eine Entdeckungsreise durch die faszinierende Natur in unserer Region.

Die Morgensonne scheint durch die kahlen Büsche entlang der Jagst. Inmitten der grauen Winterlandschaft funkelt es plötzlich kristallblau. Jetzt bloß keine hektische Bewegung. Thomas Kemmel greift zur Kamera. Klick. Glücklich präsentiert er das Foto: Ein kleiner Eisvogel ist darauf abgebildet. "Da hatten wir jetzt aber Glück. Normalerweise reicht die kleinste Bewegung und der Eisvogel ist weg."

Aufgrund seines leuchtend-blauen Gefieders ist der Eisvogel schon von weitem gut zu erkennen.

Der 43-Jährige ist Tier- und Naturfilmer und möchte Kinder für die Natur vor unserer Haustür begeistern: "Nur was man kennt, schätzt man später auch." "Kinder und Natur" heißt sein Projekt - und das kommt nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen super an. "Nach dem Eisvogel sind die Kinder ganz verrückt." So kommt es nicht selten vor, dass er mit "Eisvogelmann" angesprochen wird.  Kemmel hält Vorträge in Altersheimen, Schulen und Kindergärten. Dabei zeigt er Videos und Bilder, erklärt anhand von Tierpräparaten und lässt seine Zuhörer auch mal selber forschen.

Natur- und Tierfilmer Thomas Kemmel hält immer Ausschau nach Motiven

Wenn der Naturliebhaber unterwegs ist, hat er seine Kamera immer griffbereit. "Das habe ich mir so angewöhnt, denn überall wo man ist, gibt es etwas zu entdecken. Sogar wenn man zum Einkaufen fährt. Viele meiner Aufnahmen sind unterwegs entstanden." 

Für seine Aufnahmen muss Kemmel manchmal viel Geduld mitbringen. Vor allem wenn er im Tarnanzug unterwegs ist und mit seiner Umgebung verschmelzen muss, um die Tiere nicht zu verjagen. Dann kann es auch mal Stunden dauern, bis etwas vor die Linse kommt. "Tiere sehen weiße Flächen besonders schnell, deshalb muss ich dabei auch eine Sturmhaube und Handschuhe tragen oder aus einem Tarn-Zelt heraus filmen."

Eisvogel-Paar.

Naturliebhaber Thomas Kemmel bietet "Biber-Safari" im Frühjahr an

Kemmel entdeckt auch einen Biber am Kocher. Für viele ein Störenfried - für ihn etwas ganz Besonderes. "Jedes Tier hat eine Aufgabe in der Natur. Es gibt sie nicht umsonst." 

Er filmt Tiere aber nicht nur, sondern schützt sie auch. Zum Beispiel vor anderen Menschen, die deren Lebensraum vernichten wollen. Im Frühjahr möchte Kemmel eine "Biber-Safari" für Kinder anbieten, denn um die Tiere zu verstehen, muss man sie kennen lernen.

Bilder: Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur vor unserer Haustür

Thomas Kemmel macht sich Sorgen um unsere Natur und Tiere

Doch die Natur ist in Gefahr. Kemmel macht sich große Sorgen. In der Zeit von 1985 bis heute gibt es 80 Prozent weniger Vögel in Deutschland. In den letzten 30 Jahren ist die Anzahl der Insekten um 70 Prozent zurückgegangen. "Gibt es nicht genügend Insekten, haben die Vögel nichts zu fressen." Bei der Vogelzählung im Januar hat Kemmel auch mitgemacht. Das Ergebnis ist beunruhigend: Die Anzahl der Wintervögel ist wieder gesunken.

Auch interessant

Naturschutz: Was Hobbygärtner für Bienen tun können

Toter Wolf auf der A6: Kam er aus einem Wildpark

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare