Mini-Plantage vor Polizeirevier

Mini Cannabis-Plantage vor Reutlinger Polizeirevier - wie kommt's dazu?

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Direkt vor dem Reutlinger Polizeirevier (Region Stuttgart) wächst eine Mini-Cannabis-Plantage. Jetzt äußert sich die Polizei zur neuen Revier-Begrünung.

  • Vor dem Polizeirevier in Reutlingen (Region Stuttgart) wachsen 25 Cannabis-Pflanzen.
  • Wegen Bauarbeiten vor dem Polizeirevier bemerkten die Beamten die Mini-Plantage nicht.
  • Die Polizei in Reutlingen prüft eine strafrechtliche Aufarbeitung der Cannabis-Bepflanzung

Stuttgart: 25 Cannabis-Pflanzen vor dem Reutlinger Polizeirevier

Das Polizeirevier in Reutlingen (Region Stuttgart) hat seit kurzem eine neue Begrünung auf dem Seitenstreifen am Eingang der Wache. Offenbar handelt es sich dabei um Cannabis-Pflanzen. 

Die Nachfrage der Stuttgarter Nachrichten bei einem Polizeisprecher aus Reutlingen bestätigt den Verdacht: Es sind tatsächlich Cannabis-Pflanzen vor der Wache. Aber woher kommen diese? Ist der Stress der Coronavirus-Pandemie den Reutlinger Polizeibeamten zu Kopf gestiegen?

Ganz so ist es nicht. Zwar sind "20 bis 25 Hanf-Pflanzen" vor dem Polizeirevier gewachsen, die Mini-Plantage wurden aber nicht von den Gesetzeshütern angelegt. Stattdessen habe sich jemand auf Kosten der Polizei einen Scherz erlaubt, heißt es in den Stuttgarter Nachrichten zu den Cannabis-Pflanzen in Reutlingen.

Cannabis-Plantage vor Reutlinger Polizeirevier: Scherz auf Kosten der Polizei

Ein unbekannter Gärtner-Täter erlaubt sich laut Polizei einen Scherz. Wird das Konsequenzen haben?

Laut Polizei ist der Täter mit grünem Daumen ein "Scherzbold" gewesen, der die Mini-Plantage vor der Nase der Reutlinger Polizeibeamten anlegt. Zum Tatzeitpunkt fanden Bauarbeiten am Polizeirevier statt, sodass die neue Begrünung lange unentdeckt blieb - bis jetzt.

Durch einen Anruf wurden die Reutlinger Polizeibeamten auf die Cannabis-Plantage vor dem eigenen Haus aufmerksam. Der Größe der Pflanzen nach muss der Täter die Hanf-Pflanzen bereits vor 25 bis 30 Tagen angelegt haben. Aber warum blieb die Mini-Plantage denn so lange unerkannt?

Die Polizeibeamten benutzen in der Regel einen anderen Eingang, heißt es von der Reutlinger Polizei zur neuen Bepflanzung. Mittlerweile habe man die Cannabis-Pflanzen vor dem Polizeirevier wieder entfernt, die Ermittlungen zum Gärtner-Täter laufen.

Stuttgart: Das blüht dem Cannabis-Gärtner vom Reutlinger Polizeirevier

"Wir gehen dem natürlich nach und schauen, ob die Aktion einen strafrechtlich relevanten Hintergrund hat", erklärt der Reutlinger Polizeisprecher. Entsprechend werde man der Tat nachgehen, wenn der Täter ausfindig gemacht werden kann.

Der Fall von Reutlingen im Raum Stuttgart erinnert an eine ähnliche Tat in Widdern (Landkreis Heilbronn), wo unbekannte Gärtner eine Cannabis-Plantage in einem fremden Garten anlegen. Auch hier sind die Hintergründe der Tat unbekannt, eine Scherz-Attacke kann nicht ausgeschlossen werden.

Immer wieder bekommt es die Polizei mit der beliebten Grünpflanze zu tun. Auch im Fall einer illegalen Cannabis-Plantage in Wertheim, die erst der Anfang vom ganzen war. Denn was die Polizeibeamten anschließend finden, sprengt den Rahmen des Vorstellbaren.  

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren