Mutmaßlicher Täter stellt sich auf dem Revier

Leiche in Stuttgart entdeckt - Polizei steht vor einem Rätsel

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
    schließen

Ein 45-jähriger Mann wird in Stuttgart von seiner Ex-Frau als vermisst gemeldet. Der ehemalige Schwager stellt sich und behauptet, den Mann getötet zu haben. Für die Polizei ist vieles unklar.

  • In Stuttgart wurde ein Mann von seiner Ex-Frau als vermisst gemeldet.
  • Mutmaßlicher Mörder des Vermissten stellt sich der Polizei.
  • Polizei Stuttgart rätselt über Tatmotiv.

Update 28 Mai: Im Fall des 53-Jährigen, der in Stuttgart den Ex-Mann seiner Schwester getötet haben will, wertet die Polizei Stuttgart derzeit die Spuren aus. Der Mann hatte sich den Polizisten gestellt und die Tat gestanden. Seitdem aber schweige der Verdächtige, erklärte ein Polizeisprecher an diesem Donnerstag. Das Motiv sowie die Hintergründe der Tat bleiben damit vorerst weiterhin unklar. Die Ermittler der Polizei Stuttgart befragen nun Zeugen aus dem Umfeld der Männer.

Die Polizei hatte die Leiche des 45-jährigen Mannes auf einem Gartengrundstück in Stuttgart-Freiberg gefunden. "Der mutmaßliche Täter hat angegeben, ihn begraben zu haben. So hat man ihn auch gefunden", erklärte der Sprecher der Polizei Stuttgart. Die geschiedene Ehefrau des Getöteten hatte den Mann am Samstag als vermisst gemeldet, nachdem er nicht - wie verabredet - die gemeinsamen Kinder zur Betreuung abgeholt hatte. In der Nacht zum Dienstag erschien der 53 Jahre alte Türke in Begleitung seines Bruders bei der Polizei und gestand die Tat. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Stuttgart: Mann von Ex-Frau vermisst gemeldet - dramatische Wendung

Erstmeldung 27. Mai: Wie schnell aus einer Vermisstenmeldung ein Mordfall werden kann, haben in der Nacht zum Dienstag Beamte der Stuttgarter Polizei erfahren. Zunächst wurde am Samstagabend ein 45-Jähriger Mann von seiner Ex-Frau als vermisst gemeldet, nachdem er nicht wie vereinbart am Morgen die gemeinsamen Kinder zur Betreuung abgeholt hatte.

Die Polizei Stuttgart ermittelt derzeit in einem rätselhaften Mordfall.

Die sofort eingeleitet Fahndung in Stuttgart und dem Umland nach dem als zuverlässig geltenden Mann blieb zunächst erfolglos. In der Nacht zum Dienstag kam es dann zu einer Wendung, durch die aus dem Vermisstenfall ein Mordfall wurde.

Stuttgart: Es ist Mord - Mann mutmaßlich von Schwager getötet

Ein 53-jähriger Mann mit türkischer Staatsbürgerschaft stellte sich in Begleitung seines Bruders den Beamten und gab an seinenehemaligen Schwager am Wochenende umgebracht zu haben. Auf einem Gartengrundstück im Stuttgarter Ortsteil Freiberg fanden die Beamten der Polizei tatsächlich eine Leiche, bei der es sich um den 45-jährigen Vermissten handelte.

Der 53-jährige Tatverdächtige wurde noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt und in Haft genommen. Die Hintergründe der Tat sind ebenso unbekannt wie der Tathergang. Es ist leider nicht das erste Familiendrama in der Region: Anfang des Jahres kam es gleich zu zwei Fällen.

In Rot am See tötet ein 26-Jähriger gleich sechs Angehörige, seine Mutter und Halbschwester habe er bereits länger wegen angeblicher Misshandlungen töten wollen. In Güglingen bei Heilbronn soll ein 17-Jähriger seinen Bruder getötet haben. Der Tatverdächtige und sein Vater wurden bei der Tat schwerverletzt. In Stuttgart läuft derweil der Prozess gegen den Schwertmörder, in dem kürzlich die Tochter des Opfers ausgesagt hat. 

Die Polizei macht in Bruchsal einen Schock-Fund! Ein Mann lebt mehrere Jahre mit seiner toten Mutter zusammen.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren