Gedemütigt und misshandelt in Stuttgart?

Misshandlungsvorwürfe in Kita: Ermittlungen aufgenommen - Verdacht der Körperverletzung

+
In dieser Kita soll es zu fragwürdigen Bestrafungen und auch Misshandlungen der Kinder durch Erzieher gekommen sein.
  • schließen

In einer Kita in Stuttgart-Sillenbuch soll es zu schweren Misshandlungen an Kindern gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • In einer Stuttgarter Kita soll es zu Misshandlungen gekommen sein.
  • Anzeige wurde erstattet.
  • Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Die Vorwürfe sind schier unfassbar. Wie mehrere Medien berichten, soll es in einer Kindertagesstätte in Sillenbuch zu Demütigungen und Misshandlungen an Kindern gekommen sein. 

Misshandlungsvorwürfe in Stuttgarter Kita: Ermittlungen aufgenommen

Update vom 19. November: Es ist der Albtraum aller Eltern, was sich in einer städtischen Kindertageseinrichtung in Stuttgart-Sillenbuch zugetragen haben soll: Kinder sollen gedemütigt und auch misshandelt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mittlerweile den Eingang einer Anzeige bestätigt. Der Verdacht richtet sich dabei gegen eine Gruppenleiterin und einen Auszubildenden der Kita.

Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart habe Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen, wie Pressestaatsanwalt Heiner Römhild gegenüber den Stuttgarter Nachrichten bestätigte. Und wie geht es nun weiter? Normalerweise gehe als Nächstes ein Ermittlungsauftrag an die Polizei, danach sollen Zeugen vernommen werden, erklärt Römhild.

Misshandlungen in Stuttgarter Kita: Aufzählung unglaublicher Taten

Erstmeldung vom 17. November. "Zustände fast wie im Mittelalter", werden in den Stuttgarter Nachrichten genannt, der Redaktion liege ein entsprechender Brief vor. Demnach wurden die Eltern kürzlich bei einem Elternabend über die Vorkommnisse informiert. 

Was dabei zutage gekommen sein soll, stellt einem die Nackenhaare auf. "Kinder seien gezwungen worden, den Toilettenboden abzulecken" heißt es. Und leider ist das erst der Beginn einer unglaublichen Aufzählung. Die Kleinen hätten die Löffel von Mitarbeitern ablecken müssen und seinen - wenn sie ihren Mittagsschlaf nicht machen wollten - mitKissen ins Gesicht geschlagen worden.

Medien betrachten anonymen Brief zur Misshandlung in Stuttgarter Kita mit Vorsicht

Am Ende des Briefs heißt es, Kinder seien sogar zu Zungenküssen aufgefordert worden. Das Schreiben ist anonym, wird unterzeichnet mit "ein gewissenhafter Bürger von Stuttgart". 

Natürlich seien Medien und Stadt bei anonymen Schreiben ausgesprochen vorsichtig, teilen die Stuttgarter Nachrichten mit. Allerdingsbestätigt die Stadt Vorkommnisse: "Wir bestätigen, dass es in der Kita mutmaßlich Vorgänge gegeben hat, die unvereinbar sind mit dem Kindeswohl." 

In dieser Kita soll es zu fragwürdigen Bestrafungen und auch Misshandlungen der Kinder durch Erzieher gekommen sein.

Stuttgart: Jugendamt reagiert sofort nach Misshandlungsvorwürfen in Kita

Das Jugendamt habe bereits Strafanzeige gestellt, heißt es in einem Bericht der Bild. Es sei umgehend reagiert worden und betroffene Angestellte seien von ihren Aufgaben entbunden worden. Ein Rathaussprecher wird zitiert: "Gegenüber den Beschuldigten wurden unverzüglich die notwendigen arbeitsrechtlichen Maßnahmen zur fristlosen Kündigung eingeleitet."

Missbrauchsfälle in Heilbronn frühestens 2020 vor Gericht

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs sitzt ein Ex-Erzieher aus Heilbronn bereits in Haft. Weitere Fälle sind klar, angeklagt, aber die Verhandlung lässt auf sich warten. 

Sogar zum Missbrauch an Kindern verabredet haben sich mutmaßliche Nutzer einer Darknet-Plattform. Ermittler konnten nun den Server-Standort ermitteln. Der mutmaßliche Betreiber kommt aus Schwäbisch Hall. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare