Nach Stuttgarter Krawall-Nacht

Lehren aus der Krawall-Nacht: Das ist der Masterplan von Innenminister Strobl

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Nach der Krawall-Nacht in Stuttgart äußert sich Innenminister Thomas Strobl zum aktuellen Stand der Ermittlungen und der Situation in Stuttgarts Straßen.

  • Nach der Krawall-Nacht in Stuttgart sind bereits mehr als 80 Tatverdächtige ermittelt.
  • Innenminister Thomas Strobl erklärt, warum die Lage an Wochenenden mittlerweile sicher ist.
  • In Stuttgart soll als Folge der Krawall-Nacht eine Videoüberwachung kommen. 

Stuttgart: Stand der Ermittlungen nach Krawall-Nacht überrascht

Die Krawall-Nach in der Stuttgarter Innenstadt im Juni hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Zu Hunderten rannten junge Männer durch die Straßen, plünderten Geschäfte und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Augenzeugen berichteten von "kriegsähnlichen Zuständen" in Stuttgart und mussten in Lokalen oder anderen Verstecken teilweise sogar Schutz vor der randalierenden Meute suchen.

Noch immer dauern die Ermittlungen zur Krawall-Nacht in Stuttgart an. Erste Tatverdächtige wurden bereits festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Auch ein 16-jähriger Teenie ist unter den Verdächtigen, ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen! Weitere Festnahmen schließt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zum aktuellen Zeitpunkt nicht aus. Sprich: Die Ermittlungen gehen weiter. 

Innenminister Strobls zur Stuttgarter Krawall-Nacht: Lager sei unter Kontrolle

Krawalle wie im Juni soll es in Stuttgart nicht mehr geben. Laut Innenminister Thomas Strobl sei die Lage aktuell unter Kontrolle.

Stand 28. August sind 82 Tatverdächtige ermittelt, 23 davon sitzen in Untersuchungshaft. Strobl: "Das ist nur ein Zwischenergebnis." Kein Randalierer könne darauf zählen, nicht erwischt zu werden, sagt Strobl in der Stuttgarter Zeitung zum aktuellen Stand der Ermittlungen. Der Rechtsstaat hätte sich laut Strobl bewährt und handele konsequent. Absehbar war die Krawall-Nacht in Stuttgart aber ohnehin nicht.

Strobl: "Ich kenne auch in den Sicherheitsbehörden niemanden, der das so vorhergesehen hätte." Mittlerweile sei die Lage in Stuttgart unter Kontrolle. Aktuell gebe es keine erkennbare Beunruhigung, sagt der Innenminister. Mit ein Grund dafür dürften die Maßnahmen sein, die in Folge der Krawall-Nacht von Stuttgart in Kraft getreten sind. Im Gespräch mit der Stuttgarter Zeitung erklärt Strobl seine Masterplan-Maßnahmen genauer.

Strobl: "Zum einen setzen wir auf eine hohe Polizeipräsenz, zum anderen haben auch unsere bisherigen Ermittlungen im Zuge der Stuttgarter Krawall-Nacht einen abschreckenden Effekt erzielt." Mittelfristig werde sich auch die Sicherheitspartnerschaft als Maßnahme in Stuttgart bewähren, erklärt Strobl. Auch die Sicherheitspartnerschaft bringt wieder eine Reihe neuer Maßnahmen für Stuttgarts Innenstadt mit sich. 

Nach Stuttgarter Krawall-Nacht: Das sagt der Innenminister 

Rubriklistenbild: © Simon Adomat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren