Trotz aller Corona-Maßnahmen

Wirt aus Stuttgart schließt Lokal am ersten Tag der Öffnung vorzeitig - aus kuriosem Grund  

  • schließen

Ein Wirt in Stuttgart hat alle Vorschriften der Corona-Verordnung beachtet - dennoch schließt er sein Lokal vorzeitig.

  • Laut Corona-Verordnung des Landes dürfen Gaststätten seit Montag wieder öffnen.
  • Dabei muss die Gastronomie strenge Schutzmaßnahmen beachten.
  • Ein Wirt in Stuttgart schließt sein Lokal frühzeitig - von sich aus.

Seit diesem Montag dürfen laut aktueller Corona-Verordnung des Landes Speisegaststätten, Cafés und Eisdielen in Baden-Württemberg wieder ihren Innen- und Außenbereich öffnen. Allerdings unter strengen Auflagen, was Hygiene, Abstände und weitere Sicherheitsmaßnahmen betrifft. Ein Wirt hat alle Vorgaben seines Szenetreffs in Stuttgart umgesetzt. Dass er am Montagabend dennoch vorzeitig schließen muss, hat einen anderen Grund: Der Wirt hat die Rechnung ohne seine Gäste gemacht!

Gemeint ist der Palast der Republik in Stuttgart, der früher ein Klohäuschen und bis zu seiner Corona-Zwangsschließung vor zwei Monaten DER Szenetreff schlechthin war. Dass er das immer noch ist, bekam Wirt Stefan Schneider am Montag zu spüren. Und das trotz zahlreicher Sicherheitsvorkehrungen, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Am Nachmittag war die Lage noch überschaubar. Gegen Abend änderte sich das jedoch schlagartig...

Stuttgart: Wirt schließt sein Lokal aus Furcht frühzeitig

Entgegen des allgemeinen Tenors, dass viele Menschen aufgrund ihrer eigenen Lage oder der allgemeinen Situation Gaststätten erst einmal meiden und die Lage der Gastronomen noch verschlimmern werden, strömten am Abend immer mehr Gäste zum Palast der Republik in Stuttgart. Und nahmen dabei - wie in lauen Nächten üblich - auch den Gehweg ein, der in die Zuständigkeit der Stadt Stuttgart fällt. Bei der Polizei gingen deshalb mehrere Beschwerden ein. Woraufhin die Beamten ausrückten und einen größeren Abstand der Gäste untereinander forderten.

Wirt Stefan Schneider befürchtete indes trotz Erfüllung aller Auflagen des Landes Baden-Württemberg, nicht mehr Herr der Lage zu sein. Und machte um 18.30 Uhr den Ausschank im Palast der Republik in Stuttgart dicht. Obwohl er eigentlich "je nach Entwicklung der Gästezahlen" gegen 22 oder 23 Uhr Feierabend machen wollte und eine Konzession bis vier Uhr morgens hat. Die Stuttgarter Zeitung berichtet, dass ihm das Land auch keinerlei Vorgaben bezüglich Gästezahl und Schließungszeit gemacht habe.

In Baden-Württemberg dürfen Speisegaststätten seit Montag wieder öffnen.

Wirt will erneute Öffnung des Palastes der Republik in Stuttgart versuchen

Am heutigen Dienstag wird Wirt Stefan Schneider es noch einmal versuchen. Und den Palast der Republik in Stuttgart wieder öffnen. Mit beschränkter Anzahl von Gästen. Es heißt: Um eine Lösung zu finden, habe Schneider das Gespräch mit der Polizei und Gaststättenbehörde gesucht.

Rubriklistenbild: © Google Maps/Pixabay/Collage: Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema