Daimler kooperiert mit Nvidia 

Reine Science-Fiction? Bei Mercedes bald Autos ohne Fahrer

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Der Stuttgarter Autobauer Daimler geht eine Partnerschaft mit dem US-Konzern Nvidia ein. Bald soll das erste Mercedes-Auto ohne Fahrer über die Straßen rollen.

  • Der Stuttgarter Autobauer Daimler geht eine Partnerschaft mit dem US-Konzern Nvidia* ein.
  • Bereits in vier Jahren soll das erste Mercedes-Auto mit der neuen Software über die Straße rollen. 
  • Die neue Software von Nvidia und Daimler verspricht, dass Mercedes-Autos langlebiger werden.

Daimler in Stuttgart: Neuste Technik in Kooperation mit Nvidia kommt auf die Straße

Das Battle um die neuste Technik in Autos geht in die nächste Runde. Hintergrund ist die jetzt besiegelte Partnerschaft zwischen der Daimler AG in Stuttgart und dem US-Konzern Nvidia aus Kalifornien. Im Kern der Kooperation geht es um die Entwicklung modernster Fahrassistenz-Systeme, die teilweise sogar das autonome Fahren ermöglichen sollen.

Das bedeutet: Die Mercedes-Autos der Zukunft sollen komplett eigenständig auf Parkplätzen navigieren. Schon Ende 2024 könnte es so weit sein. Daimler-Chef Ola Källenius: "Dann sollen die ersten Autos auf die Straße kommen." Der US-Konzern Nvidia verspricht zudem, dass die neuen Mercedes-Autos aus Stuttgart durch die neue Software langlebiger werden. Grund: Die verbaute Software kann über Jahre hinweg aufgefrischt werden.

Daimler in Stuttgart: Mercedes-Autos sollen durch neue Software "langlebiger" werden 

Früher ist ein Auto beim Kauf am besten gewesen - dass soll sich nun durch modernste Software grundlegend ändern. Der Schlüssel zur Langlebigkeit sind eine Vielzahl von KI- und Softwaretools, die das Auto kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern können, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Basis dafür ist der von Nvidia entwickelte Autocomputer "Orin", der in Mercedes-Auto verbaut werden soll.

Informationen zur Daimler AG

Vorstandsvorsitzender

Ola Källenius

Mitarbeiterzahl

298.655 (Stand: Dezember 2019)

Konzernzentrale

Mercedesstraße 120, 70372 Stuttgart

Rechtsform

Aktiengesellschaft 

Und das ist auch der Grund, warum ältere Mercedes-Modelle von der Software nicht profitieren. Denn der Orin-Autocomputer soll nur in Neufahrzeugen verbaut werden. Eine Nachrüstung vorheriger Modelle ist laut Daimler nicht möglich. Grund: Beim neu entwickelten Autocomputerhandelt es sich um eine komplett neue Fahrzeugarchitektur. Das berichtet der SWR zur Daimler AG in Stuttgart und der Partnerschaft zu Nvidia.

Daimler in Stuttgart: Software für autonomes Fahren - die Konkurrenz schläft nicht

Doch nicht nur Daimler aus Stuttgart drückt beim Thema autonomes Fahren ordentlich aufs Gas. Auch die Google-Schwesterfirma Waymo legt neue Meilensteine und testet aktuell schon einen Robotaxi-Service in den USA. Erste Erfolge vermeldet auch Apple in Kooperation mit dem Fahrdienst-Vermittler Uber. Vorne mit dabei sind zudem diverse Start-ups weltweit, die ebenfalls an einer Software für autonomes Fahren tüfteln.

Interessant: Auch das autonome Fahren in Heilbronn nimmt langsam Gestalt an. Das zeigen erste Tests von Lidl in Bad Wimpfen oder auch Teststrecken in der Heilbronner Innenstadt. Die Konkurrenz im Bereich autonomes Fahren und Zukunftstechnologie - sie ist groß. Um trotzdem ganz vorne mit dabei zu sein, setzen viele Autohersteller und Zulieferer auf Partnerschaften mit Tech-Firmen.

Software für autonomes Fahren: Nicht nur Daimler in Stuttgart setzt auf Partnerschaften

Daimler setzt beim Thema Zukunftstechnologien auf Partnerschaften. Zum einen mit der Tech-Firma Nvidia, parallel läuft aber auch eine Kooperation mit Bosch.

Eines der größtenPartnerschaften im Bereich autonomes Fahren ist das Dreierbündnis, bestehend aus Volkswagen, Ford und der Roboterwagen-Firma Argo AI. Bis zuletzt kooperierten auch Daimler und BMW, die Partnerschaft ist seit vergangener Woche allerdings ausgesetzt. Und während sich der Stuttgarter Autobauer Daimler mit Nvidia zusammentut, setzt BMW mittlerweile auf eine Kooperation mit der Intel-Tochter Mobileye.

Die Partnerschaft zwischen Daimler und Bosch bleibt trotz der Kooperation mit Nvidia weiterhin bestehen. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung zu Daimler in Stuttgart und der besiegelten Nvidia-Partnerschaft. Hintergrund ist, dass die Kooperation mit Nvidia nicht den Bereich "autonomes Fahren in der Stadt" abdeckt. Ein Projekt, an dem Daimler und Bosch gemeinsam arbeiten.

Daimler in Stuttgart: Trotz Nvidia-Partnerschaft bleiben viele Fragen offen

In welche Mercedes-Modelle der Nvidia-Autocomputer ab 2024 eingebaut werden soll, lässt Daimler noch offen. Ebenfalls unklar bleibt, wie sich der Stellenabbau bei Daimler weiter gestaltet. Denn klar ist: Zukunftstechnologie kosten Geld. Und das ist vor allem in Zeiten von Corona durchaus ein Problem, wie der dramatische Gewinneinbruch bei Daimler vor Augen führt. Was bleibt, ist Spannung und Vorfreude.

*Nvidia ist einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen mit Sitz in Kalifornien. Aber auch beim Thema autonomes Fahren und Softwareentwicklung ist der Tech-Riese vorne mit dabei.

Rubriklistenbild: © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren