Neuer Look!

Bruch mit Tradition: Daimler setzt deutliches Zeichen gegen Rassismus

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton kämpft gegen Rassismus. Jetzt folgt ihm sein Mercedes-Team und stellt eine neue Lackierung für die Formel 1 vor.

  • Am Wochenende startet die Formel 1 in ihre Saison.
  • Die Daimler-Tochter Mercedes hat kurzfristig eine neue Lackierung vorgestellt.
  • Das Weltmeister-Team positioniert sich damit gegen Rassismus.

Stuttgart: So will Daimler in der Formel 1 ein Zeichen gegen Rassismus setzten!

Lange mussten die Fans der Formel 1 darauf warten, dass die Saison endlich losgeht und die Motoren der Boliden wieder aufheulen. Seitdem der Saisonauftakt in Australien im März wegen des Coronavirus kurzfristig abgesagt werden musste, befindet sich die Formel 1 in einer Zwangspause.

Doch am Wochenende geht es im österreichischen Spielberg endlich wieder los und noch bevor die Autos wieder auf der Strecke sind, sorgt der aktuelle Weltmeister Mercedes-Benz für eine faustdicke Überraschung. 

Stuttgart: Erst Corona, jetzt Rassismus - Daimler engagiert sich für wichtige Themen

Die Lackierung mit der die Dienstagwagen von Lewis Hamilton vorgestellt wurden, kommt zu keinem Renneinsatz. Beide Boliden werden nicht mehr im gewohnten Silber an den Start gehen, sondern in Schwarz. Das Team der Daimler-Tochter möchte damit ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzten. 

Ein starkes Zeichen gegen Rassismus.

Es ist jedoch nicht das erste Mal das sich der Rennstall engagiert, schon im Kampf gegen das Coronavirus hatte sich das Team mit eingebracht und ein Beatmungsgerät entwickelt. Anders als bei der einmaligen Sonderlackierung mit der Mercedes 2019 in Hockenheim angetreten ist, bleibt die Lackierung dieses Mal über die ganze Saison.

Zudem unterstützt der Rennstall mit der Lackierung seinen Piloten Lewis Hamilton, der sich immer wieder gegen Hass und Rassismus positioniert hat. "Ich habe in meinem Leben selbst Rassismus erlebt und gesehen, wie meine Familie und meine Freunde Rassismus ausgesetzt waren", erklärt der Weltmeister. "Deshalb kommt mein Aufruf zu Veränderungen von Herzen. Als ich mit Toto über meine Hoffnungen gesprochen habe, was wir als Team erreichen können, sagte ich, dass unser Zusammenhalt nun besonders wichtig ist.

Stuttgart: Weltmeister Lewis Hamilton dankbar für Unterstützung von Daimler

Hamilton - der mit einer Organisation schwarzen Weg in die Formel 1 und sein Team erleichtern will - sprach dem Mercedes Vorstand und Mercedes Teamchef Toto Wolff "ein riesiges Dankeschön" für das "klare Statement" aus und freute sich das man ihm zugehört hat. Wolff bezeichnete das Statement des Rennstalls als Selbstverständlichkeit und betonte, dass man bei Mercedes und Daimler davon überzeugt ist, dass Rassismus und Diskriminierung keinen Platz in der Gesellschaft, im Sport und im Team haben. 

Lewis Hamilton positionierte sich schon öfters klar gegen Hass und Diskriminierung.

"Doch die richtige Überzeugung und die richtige Geisteshaltung sind nicht genug, wenn wir stumm bleiben", sagt der Österreicher in einer Pressmitteilung des Rennstalls. "Wir werden unsere eigenen Schwächen in diesem Bereich nicht ignorieren oder vor den Fortschritten zurückschrecken, die wir noch erreichen müssen. Unsere Lackierung ist unser öffentliches Versprechen, positive Maßnahmen zu ergreifen."

Rubriklistenbild: © Steve Etherington/MediaPortal Daimler AG/dpa

Das könnte Sie auch interessieren