Zugbegleiter findet den Vierbeiner

Dieser süße Hund wurde in einer Toilette ausgesetzt

+
Die Bundespolizisten bespaßten den kleinen Racker eine Weile.
  • schließen

Bundespolizisten übergeben ihn nach der Rettung wohlbehalten ans Tierheim.

Wie krass ist das denn? Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen jungen Hund ausgesetzt. Sie schlossen ihn gegen 8.30 Uhr in der Zugtoilette eines Regionalexpress' zwischen Pforzheim und Mühlacker ein.

Ein Zugbegleiter der Deutschen Bahn fand den Labradormischling in der hilflosen Lage auf und übergab diesen nach Ankunft im Stuttgarter Hauptbahnhof an die alarmierten Beamten des Bundespolizeireviers Stuttgart, die den kleinen Racker sichtlich wieder aufmunterten.

Mitarbeiter des Tiernotdienstes Stuttgart holten den etwa acht bis neun Monate alten Mischling anschließend auf dem Revier ab und übergaben ihn wohlbehalten an das Tierheim Stuttgart.

In der Zugtoilette wurde Hundenahrung aufgefunden - immerhin. Laut Bundespolizei muss zum jetzigen Zeitpunkt aber genau deshalb davon ausgegangen werden, dass das Tier absichtlich eingeschlossen wurde.

Derzeit gibt es keine Hinweise auf den Eigentümer des Hundes, da er weder eine Hundemarke trägt, noch gechipt ist. Er hat ein schwarzes Fell mit einem weißen Bruststreifen sowie ein auffälliges rosa Kinn.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, insbesondere zur Herkunft oder dem Besitzer des Tieres, werden gebeten sich beim Bundespolizeirevier Stuttgart unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Mehr zum Thema:

Glück strapaziert: Verfolgungsjagd endet für 26-Jährigen in Unfall

Schwer verletzt: Arbeiter von Satelliten-Schüssel getroffen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare