Zwei Wochen Sport und frische Luft

So cool ist es im Sport-Zeltlager Heilbronn

1 von 46
2 von 46
3 von 46
4 von 46
5 von 46
6 von 46
7 von 46
8 von 46
9 von 46
  • schließen

Bewegung steht im Vordergrund und Handys braucht hier kein Mensch. 

"Ich will wieder Kind sein!" Das ist der unweigerliche Wunsch nach einem Tag im Sport-Zeltlager Heilbronn. Zwei Wochen sind rund 100 Kinder von neun bis 15 Jahren mit ihren Helfern an den Sportanlagen in Bad Friedrichshall-Untergriesheim unter sich: keine Eltern, kein Zimmeraufräumen, kein Handy! Und trotzdem - oder gerade deshalb - haben hier alle einen Riesenspaß!

Um acht Uhr gibt's Frühstück und dabei sehen einige noch ganz schön zerknittert aus. Was ist denn da los? "Nachtwache", erklärt Lagerleiterin Amira Tiyma und grinst: "Unser Lagerfeuer darf nicht ausgehen und die Fahne darf nicht gestohlen werden, deshalb haben die verschiedenen Gruppen abwechselnd Nachtwache. Die ist in Schichten aufgeteilt, es soll ja keiner die ganze Nacht aufbleiben."

Fahne gestohlen

Einer räuberischen Zelt-Gruppe ist es jedoch gelungen, die Fahne in der Nacht zu erobern. Und jetzt? Tiyma: "Jetzt können die 'Diebe' von der Nachtwache einen Gefallen einfordern. Ein Eis oder die andere Gruppe muss am letzten Tag das Zelt für sie abbauen." 

Nach dem Frühstück ist Zeit für das Wichtigste hier: Sport. Neben Fußball, Volleyball und Tennis können die Kinder auch mal neue Sportarten ausprobieren - Lacrosse zum Beispiel. Mia Wozny (12) aus Heilbronn ist schon zum vierten Mal beim Lager dabei. "Ich finde es super, dass wir nicht die ganzen Ferien bei unseren Eltern verbringen, sondern hier unter uns sind. Und es ist toll, dass wir hier so viel Sport machen."

Traditionell gibt es immer am zweiten Mittwoch der Freizeit ein riesiges Feuer an der Jagst, zu welchem auch die Eltern eingeladen sind. Wegen Waldbrandgefahr gibt es in diesem Jahr ein Alternativ-Programm:

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare