Er verging sich an jungen Mädchen

Nach Missbrauch an Schülerinnen: Urteil gegen Schwäbisch Haller Waldorflehrer gefallen

  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Schwäbisch Hall: Nach dem Missbrauch an Schülerinnen wurde ein Waldorflehrer zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Er hatte die Taten zuvor gestanden.

Das Urteil fiel am Mittwochnachmittag am Heilbronner Landgericht: Drei Jahre und sechs Monate muss ein ehemaliger Waldorflehrer aus Schwäbisch Hall ins Gefängnis. Er wurde unter anderem des schweren sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen. Das berichten der SWR und die Heilbronner Stimme übereinstimmend.

Der mittlerweile 63-Jährige hatte den Missbrauch an zwei Schülerinnen (wir berichteten) - damals im Alter von acht und zehn - zuvor gestanden. Damit hatte er nicht nur den Mädchen eine Aussage vor dem Landgericht Heilbronn erspart. Es wirkte sich nun nach den Medienberichten auch mildernd auf die Strafe für den Ex-Waldorflehrer aus.

Schwäbisch Hall: Waldorflehrer nach Missbrauch an Schülerinnen verurteilt

Der Missbrauch an den Schülerinnen war im August 2020 bekannt geworden. Eine mittlerweile 14-Jährige hatte sich einem Sozialarbeiter der Freien Waldorschule in Schwäbisch Hall anvertraut. Anschließend öffnete sich auch eine weitere Schülerin, an der sich der ehemalige Waldorflehrer vergangen hatte. Nach Melden der Tat war der Lehrer von der Polizei Aalen umgehend festgenommen worden, die Beamten hatten damals auch das Haus des Mannes durchsucht.

Ehemaliger Waldorflehrer missbrauchte Schülerinnen

- Der Waldorflehrer vergeht sich an mindestens zwei Schülerinnen - sie sind zu diesem Zeitpunkt 8 und 10 Jahre alt.

- August 2020: Jahre später vertraut sich eine der Schülerinnen einem Sozialarbeiter der Freien Waldorfschule in Schwäbsisch Hall an. Der Lehrer wird daraufhin festgenommen.

- September 2020: Wegen Fluchtgefahr muss der ehemalige Waldorflehrer in Untersuchungshaft bleiben.

- November 2020: Der Ex-Lehrer gesteht den Missbrauch.

- Februar 2021: Am Landgericht Heilbronn beginnt der Missbrauchsprozess gegen den ehemaligen Waldorflehrer.

- 24. März 2021: Das Urteil gegen den 63-Jährigen fällt am Landgericht Heilbronn. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Heute ist klar: Die Polizei fand bei dem Ex-Waldorflehrer auch kinderpornografisches Material. Das soll der Mann sogar teilweise „selbst zusammengeschnitten und vertont“ haben, wie der SWR berichtet. Demnach habe er sich damit seine Neigung „abgewöhnen“ wollen. Der „Pädagoge mit Herzblut“, wie sich der ehemalige Lehrer vor Gericht selbst bezeichnet haben soll, führte außerdem offenbar eine Beziehung zu einer 13-Jährigen. Hiervon soll sogar die Ehefrau des 63-Jährigen gewusst haben.

Schwäbisch Hall: Ehemaliger Waldorflehrer zahlt Schmerzensgeld

Neben der Haftstrafe zahlt der ehemalige Waldorflehrer seinen Missbrauchsopfern 17.000 Euro Schmerzensgeld. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Laut SWR überlegt die Verteidigung, in Revision zu gehen.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren