19-Jähriger landet mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

Mann brutal zusammengeschlagen: Steckt dieser harmlose Grund dahinter?

+
Symbolbild.
  • schließen

Auf dem Schützenmarkt in Mosbach kommt es zu einer Schlägerei. Die Vermutung liegt nahe, dass sie durch etwas ganz banales ausgelöst wurde.

Ein 19-Jähriger ist am Donnerstagabend auf dem Schützenmarkt in Mosbach brutal verprügelt worden. Der Grund ist bislang nicht endgültig klar. Die Polizei vermutet aber, es könne einen eigentlich harmlosen Auslöser für die Attacke gegeben haben.

Schützenmarkt in Mosbach: Ist das der Grund für die brutale Attacke?

Der 19-Jährige befand sich demnach mit Familienangehörigen und Freunden auf dem Kirmesgelände. Während einer Fahrt mit dem "Autoscooter" war es, seinen Aussagen nach, zu einer üblichen Berührung mit einem Box-Auto gekommen, das mit einer Frau und einem Kind besetzt war.

Als der junge Mann die Fahrt beendet hatte und weitergehen wollte, wurde er zwischen dem Fahrgeschäft und dem Festzelt aussagegemäß von etwa zehn Personen angegangen. Die Unbekannten schlugen auf den 19-Jährigen ein und attackierten ihn, bereits am Boden liegend, mit Tritten. Anschließend konnten die Schläger unerkannt entkommen. Der Geschädigte erlitt Gesichtsverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Attacke auf Schützenmarkt: Polizei hofft auf Zeugen der Schlägerei

Sowohl die Schläger als auch zuvor die Mutter im Autoscooter sind vermutlich nordafrikanischer Herkunft und zwischen 20 und 30 Jahren alt. Die Männer hatten kurze, dunkle Haare beziehungsweise Glatze und hätten teilweise stämmige Figuren.

Unter Umständen hatten sie das vorhergegangene "Anboxen" mit dem Autoscooter der Frau als provokant empfunden. Wer die Schlägerei beobachtet hat oder Hinweise auf die Unbekannten geben können, sollte sich bei der Polizei in Buchen, Telefon 06281/9040, melden.

Mehr Polizeimeldungen:

Durch Zufall: Betrügerin fliegt auf

In Heilbronn: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare