Alle Jahre wieder 

Kuriose Rettungseinsätze in der Weihnachtszeit

+
Symbolbild
  • schließen

Egal, ob das vergessene Essen auf dem Herd vor sich hin schmort, ein schrecklicher Unfall glimpflich ausgeht oder eine vermisste Frau nur vereist war, die Rettungsdienste nehmen sich jeden Falles an.

Oftmals müssen wir von attackierten Ersthelfern und bedrohten Rettungskräften berichten. Dies macht nicht nur fassungslos, sondern lässt uns auch sprachlos zurück. Auf der anderen Seite kommt es auch immer mal wieder zu skurrilen und bizarren Notrufen in der Rettungsleitstelle. Gerade in der Weihnachtszeit kam es in den vergangenen Jahren in der Region zu teils kuriosen Einsätzen.

Öhringen: Essen auf dem Herd vergessen

Ein Löschzug der Feuerwehr Öhringen wurde an Heiligabend aufgrund eines schrillenden Rauchmelders in ein Pflegeheim gerufen. Der Grund: Ein Bewohner hatte sein Essen auf dem Herd vergessen und ist vermutlich eingeschlafen. Die herbeigeeilten Rettungskräfte schalteten die Brandmeldeanlage aus und waren erleichtert, dass eine Evakuierung des Stifts nicht nötig war.

Crash auf der K2035: Glück im Unglück

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst wurden zu einem Verkehrsunfall auf der K2035 gerufen, der anhand der Schilderungen der Zeugen Schlimmes vermuten ließ: Ein Fiat war in Richtung Untergriesheim unterwegs und geriet in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern. Nach mehreren Pirouetten schlingerte der Wagen schließlich nach links von der Fahrbahn, rollte einen Abhang hinab und prallte gegen mehrere Bäume, wodurch er auf die Fahrerseite kippte. Die junge Fahrerin hatte einen großen Schutzengel, da sie bei dem Abflug nur leicht verletzt wurde und sich sogar selbst aus dem Auto befreien konnte. Die herbeigeeilten Rettungskräfte lieferten das Unfallopfer vorsorglich in ein Krankenhaus ein, doch ein längerer Klinikaufenthalt blieb der Fahrerin erspart.

Eppingen: Rauchentwicklung hat einen harmlosen Grund

Zu einem merkwürdigen Einsatz wurde die Eppinger Feuerwehr gerufen. Ein Anwohner informierte die Rettungsstelle, dass es im Bereich Brettener Straße zu einer starken Rauchentwicklung gekommen sei. Nach Eintreffen der Feuerwehrleute an der "Einsatzstelle" konnte im umliegenden Gebiet jedoch kein Brand ausfindig gemacht werden. Lediglich eine stärkere Rauchentwicklung, verursacht durch einen Holzofen, war im genannten Bereich zu vernehmen. 

Künzelsau: Verschwundene Frau taucht wieder auf

Die Feuerwehr Künzelsau wurde von der Polizei zu einer Türöffnung im Stadtgebiet alarmiert. Es bestand der Verdacht, dass sich in der Wohnung eine hilfsbedürftige Person befunden hat. Der Einsatz konnte jedoch abgebrochen werden, da bei Eintreffen der ersten Kräfte die Bewohnerin unversehrt angetroffen wurde.

Mehr zum Thema

Alle Polizei-News gibt's hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare