In Weinsberg

Mann (23) will mit Auto auf Weibertreu fahren - wenig später muss Feuerwehr ausrücken

+
Der Ausflug auf die Weibertreu bei Weinsberg war für einen 23-Jährigen keine gute Idee.
  • schließen

Der Ausflug auf die Weibertreu war für den 23-Jährigen und sechs Mitfahrer keine gute Idee. Denn: Er endete mit einem spektakulären Einsatz für Feuerwehr und Polizei.

Die Burg Weibertreu ist ein geschichtsträchtiger Ort: Treue Weiber trugen ihre Männer der Sage nach auf den Schultern die steilen Hänge hinunter und gaben so der Burg ihren Namen. Doch jetzt ist die Weibertreu noch um eine weitere kuriose Geschichte reicher. Denn: Am Donnerstagabend kam es an der Auffahrt zur Burgruine in Weinsberg zu einem spektakulären Einsatz für Feuerwehr und Polizei.

Weibertreu in Weinsberg: Auto droht zu kippen - Feuerwehr im Einsatz

Was war genau geschehen? Wie die Polizei Heilbronn berichtet, wollte ein 23-Jähriger offenbar mit sechs Mitfahrern die Weibertreu "erobern" - und fuhr kurzerhand mit seinem Opel Transporter die Auffahrt zur Burg hoch. Eine schlechte Idee, wie sich bald herausstellte.

Denn: Bald merkte der junge Mann, dass er nicht weiterkam und versuchte den Wagen zu wenden. Dafür versuchte er rückwärts in einen Feldweg einzufahren. Dort touchierte der Pkw einen Stein - und drohte wegen des starken Gefälles unterhalb der Weibertreu zu kippen!

Nach Polizeieinsatz bei der Weibertreu in Weinsberg ist Autofahrer vorerst Führerschein los

Der Autofahrer und seine Mitfahrer konnten sich glücklicherweise selbst aus der misslichen Lage befreien und aus dem Auto klettern. Danach verständigten sie die Feuerwehr, die den Opel sichern konnten.

Für den 23-Jährigen lief es jedoch nicht so gut, denn die Polizei "sicherte" seinen Führerschein - obendrauf gab es noch eine Blutprobe. Der Grund: Fast 1,1 Promille Alkohol hatten zu dem Fahrfehler geführt.

Weitere Polizeimeldungen

Lauffen: 22-Jähriger attackiert unter Drogen- und Alkoholeinfluss Polizisten

Zwei Verletzte: 70-Jährige missachtet Vorfahrt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare