Nachbarn hilflos

Mit Axt und Baseballschläger! Jugendlicher terrorisiert Wohnhaus

+
In Schwäbisch Hall terrorisiert ein Jugendlicher ein ganzes Wohnhaus. (Symbolbild)
  • schließen

In einem Mehrfamilienhaus spielen sich in Schwäbisch Hall unfassbare Szenen ab.

Es ist der Horror! Stellen Sie sich vor, Sie wohnen in einem Miethaus mit mehreren Parteien - und werden förmlich terrorisiert. Genau das soll in Schwäbisch Hall passiert sein. Begonnen hat alles vor zwei Jahren. Damals zogen eine Mutter und ihre beiden Kinder in die Wohnung in der Kreuzäckersiedlung. Anfang dieses Jahres zog die Mutter aus. Ab in eine andere Gemeinde, der inzwischen 17-Jährige und seine Schwester bleiben jedoch in der Wohnung. Von da an wurde es immer schlimmer. 

"Die Menschen waren total verängstigt", sagte Hausverwalterin Irene Merz gegenüber swp.de. Aber wie kam es dazu? Nachdem die Mutter ausgezogen war, ist es total eskaliert. Zeitweise wohnten mehrere Bekannte der Jugendlichen in der Wohnung. Der 17-Jährige schrie oft herum. So sehr, dass beispielsweise eine berufstätige Frau zu ihren Eltern auswanderte, um schlafen zu können. Und die Polizei? Der sind wohl mehrere Vorfälle bekannt. Anfang Mai dann der Höhepunkt: Nacheinem Streit hat der 17-Jährige wieder im Gang rumgebrüllt. Ein Anwohner wies ihn darauf hin, doch etwas leiser zu sein. 

Schwäbisch Hall: Jugendlicher bedroht Mann mit Baseballschläger und Axt

Nichts da! Der Jugendliche bedrohte den anderen Mieter wohl zunächst mit einem Baseballschläger, schlug auf ein Bild im Hausflur ein. Dann rannte er in seine Wohnung, holte eine Axt und stürmte auf den Nachbarn zu. Der rettete sich gerade noch so in seine Wohnung, aber: Der Jugendliche, bei dem eine psychische Krankheit vermutet wird, hackte auf die Haustür ein. Der Nachbar wehrte sich mit Pfefferspray und es wurde niemand verletzt. Die Hausverwalterin ist entsetzt: "Muss erst etwas passieren, bevor die Behörden reagieren?"

Lesen Sie hier: Nach Zwergen-Terror in Neckarsulm! Nächster BUGA-Karl wird Opfer

Nein, denn inzwischen sind die Jugendliche ausgezogen. Man kann nur hoffen, dass es in der neuen Wohnung nicht genauso weitergeht. Und ganz nebenbei läuft auch noch eine Strafverfahren gegen den Nachbarn, der sich mit Pfefferspray zur Wehr gesetzt hat. Warum? Der private Einsatz von Pfefferspray ist nicht erlaubt. Nun wird geprüft, ob eine Notwehrsituation vorlag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare