Eine Woche nach dem Brand

Tödlicher Wohnungsbrand: Ermittler gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus

+
(Symbolbild)
  • schließen

Beim Brand eines Wohnhauses in Remseck am Neckar ist eine 55 Jahre alte Bewohnerin ums Leben gekommen.

+++ Update, 06. Mai +++ Ermittler gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus

Mehr als eine Woche nach dem tödlichen Brand in einem Wohnhaus in Remseck am Neckar gehen die Ermittler von fahrlässiger Brandstiftung aus. Das teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Brand Ende April war eine 55 Jahre alte Bewohnerin ums Leben gekommen. Untersuchungen zufolge hatte sich der Brand im Wohnzimmer der Wohnung - mutmaßlich in einem Aschenbecher - entwickelt, wie es hieß.

Von dort aus habe sich das Feuer sehr schnell ausgebreitet. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielten sich vier Menschen im Gebäude auf. Zwei Anwohner im ersten Stock retteten sich ins Freie und ein Bewohner des zweiten Obergeschosses konnte die brennende Wohnung über den Balkon und eine durch Nachbarn angelehnte Leiter verlassen.

+++ Ursprungsmeldung +++

Beim Brand eines Wohnhauses in Remseck am Neckar ist eine 55 Jahre alte Bewohnerin ums Leben gekommen! Aber: Wie kam es dazu? 

Feuerwehr findet tote Bewohnerin in Remseck

Die Rettungskräfte wurden gegen 21.00 Uhr alarmiert und rückten zum Mehrfamilienhaus im Stadtteil Hochdorf aus. Nach Angaben der Feuerwehr stand eine Wohnung in dem Haus in Flammen, als die Kräfte eintrafen. Der Löscheinsatz dauerte bis in die Morgenstunden. Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht war, fanden die Feuerwehrleute in der Wohnung im zweiten Obergeschoss die tote Bewohnerin.

Wohnungsbrand in Remseck: Drei Menschen konnten sich retten

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielten sich sogar vier Menschen im Gebäude auf. Zwei Anwohner im ersten Stock retteten sich ins Freie und ein Bewohner des zweiten Obergeschosses konnte die brennende Wohnung über den Balkon und eine durch Nachbarn angelehnte Leiter verlassen. Alle drei Bewohner des Hauses wurden nach dem Feuer am Vorabend vom Rettungsdienst betreut und kamen privat unter. Auch ein Hund war im Haus, kam aber wohlbehalten aus dem Gebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare