Durch Zeugen-Hinweis

Serientäter geschnappt! Polizei macht Exhibitionisten dingfest

+
Symbolbild
  • schließen

Die Polizei hat den Exhibitionisten aus Künzelsau geschnappt. Der Mann war sofort geständig.

Update 13.12.2018:

Exhibitionist geschnappt! Am vergangenen Dienstagnachmittag wurde der Polizei telefonisch mitgeteilt, dass der Serientäter im Bereich Austraße wieder sein Unwesen trieb. Ein Zeuge konnte der sofort entsandten Streifenbesatzung des Polizeireviers Künzelsau ergänzende Hinweise zum vermeintlichen Täter geben, die er zuvor von zwei Mädchen erhalten hatte. Eine Streife des Polizeireviers Künzelsau konnte den Mann schließlich auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes vorläufig festnehmen, als er gerade in einen Pkw einsteigen wollte. In seiner Vernehmung durch Beamte des Kriminalkommissariats Künzelsau zeigte er sich anschließend geständig.

+++30.11.2018+++

Die Fälle scheinen einfach nicht aufzuhören! Schon wieder hat in Künzelsau ein Exhibitionist sein Unwesen getrieben. Am Freitagmorgen - zwischen 7.15 und 7.25 Uhr - zeigte sich der Mann in der Schulstraße im Bereich der Stadthalle und beim Gesundheitsamt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Er hat eine kräftige Figur, mittlere Körpergröße und war mit einer dunklen Hose mit einer aufgenähten Oberschenkeltasche, die einen orangenen Querstreifen hatte, bekleidet. Zudem trug er eine bis über die Ohren aufgeklappte Fellmütze. 

Polizei Künzelsau such dringend Zeugen

Die Person kam zur Tatzeit die Schulstraße hoch und ging dann weiter in Richtung Bahnhofstraße. Die Kriminalpolizei Künzelsau geht davon aus, dass die Tat mit weiteren ähnlich gelagerten Fällen der letzten Wochen im Bereich des Kocherradwegs zusammenhängt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum beschriebenen Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Künzelsau, Telefon 07940/9400, zu melden.

Auch interessant

Täter gefasst: Junge Frau in Stadtbahn sexuell belästigt

In Bad Friedrichshall: 28-Jähriger rastet völlig aus und randaliert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare