Hat Karl plötzlich Flügel bekommen?

Gestohlener Buga-Zwerg entdeckt - an kuriosem Ort

+
Das Kommen und Gehen des Buga-Zwergs Karl wird immer rätselhafter.
  • schließen

Schon zum zweiten Mal taucht das verschwundene, pinkfarbene Buga-Maskottchen Karl nach kurzer Zeit wieder auf.

Es wird immer seltsamer: Erst vor Kurzem wurde Buga-Zwerg Karl, das Maskottchen der Bundesgartenschau Heilbronn, in Oedheim geklaut. Dann tauchte die 1,60 Meter große und 30 Kilogramm schwere Figur plötzlich wieder auf - auf dem Platz, an dem sie vorher aufgestellt worden war.

Buga-Zwerg Karl: Auch in Bad Rappenau geklaut

Und nun das nächste Rätsel: Wie die Heilbronner Stimme berichtet, haben Unbekannte den pinkfarbenen Werbeträger um den Jahreswechsel auch in Bad Rappenau von dessen Standort entfernt. Jetzt ist er auf dem Dach der Bad Rappenauer Kaufland-Filiale wieder aufgetaucht.

Wie kam Buga-Maskottchen Karl aufs Dach?

Besonders geheimnisvoll: Das Dach des Supermarkts sei laut einer Kaufland-Sprecherin gar nicht zugänglich. Eine Treppe oder ähnliches gebe es gar nicht. Hat der Zwerg plötzlich Flügel bekommen? Waren dieselben Personen wie in Oedheim am Werk? Ist alles ein inszenierter Marketing-Gag, damit die auffällige Figur im Gespräch bleibt? Noch ist alles nebulös.

Insgesamt sind im Heilbronner Umland rund 150 Karl-Figuren aus Plastik aufgestellt, um die Vorfreude auf die Buga in Heilbronn (vom 17. April bis 6. Oktober) zu schüren.

Mehr zum Thema

Buga 2019: Diese Programm-Highlights bietet die Bundesgartenschau

Buga 2019: Das müssen Besucher der Bundesgartenschau Heilbronn wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare