Ganoven in Heilbronn und Kirchardt-Berwangen am Werk

Doppelt dämlich: Einbrecher machen denselben Fehler gleich zwei Mal

+
Einbrecher stellen sich nicht immer besonders geschickt an.
  • schließen

In den vergangenen Tagen häuften sich die Einbrüche im Stadt- und Landkreis Heilbronn.

Und wieder sind gierige Langfinger in den vergangenen Tagen in Wohnhäuser eingestiegen. Mehrere Gebäude im Unterland erhielten in der Zeit zwischen Donnerstag- und Sonntagabend ungebetenen Besuch.

Einbruch in Heilbronn: Mühe ist umsonst

In der Nacht zum Freitag beispielsweise überstiegen Unbekannte in Heilbronn in der Straße Im Kohlpfad einen Zaun und versuchten, die Haustür aufzubrechen. Als dies misslang, kletterten sie kurzerhand auf ein Vordach und wuchteten ein Fenster auf. Aber: All die Mühe nutzte den Ganoven nichts, denn das Haus ist derzeit unbewohnt - und so fanden sie nichts Stehlenswertes.

Die Polizei schließt nicht aus, dass dieselben Täter irgendwann in den vergangenen acht Wochen in das Nachbarhaus eingebrochen sind. Allerdings fanden sie auch dort nichts, da es ebenfalls unbewohnt ist.

Landkreis Heilbronn: Einbrecher stehlen Geld und Schmuck

Am Samstag schlugen Einbrecher an einem Haus in der Birkenstraße in Kirchardt-Berwangen ein Loch in ein Kellerfenster, sodass sie dieses öffnen konnten. Im Inneren des Gebäudes durchsuchten sie Schränke und Kommoden, wo sie etwas Bargeld und Schmuck fanden.

Zwischen Samstag, 16.30 Uhr, und Sonntagabend hebelten Unbekannte an einem Haus in der Pforzheimer Straße in Heilbronn-Kirchhausen die Terrassentür auf. Im Haus durchsuchten sie einen Kleiderschrank und Schubladen einer Kommode. Hier fanden sie etwas Bargeld.

Verdächtige Beobachtungen im Bereich der Tatorte sollten der jeweils zuständigen Polizeidienststelle oder unter Telefon 07131/104-4444 der Kripo Heilbronn mitgeteilt werden.

Auch interessant

Unfall: 18-Jähriger kracht in Leitplanke

Pfui: Exhibitionist belästigt junge Frau in Stadtbahn

Nach Messer-Attacke: Polizei identifiziert Täter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare