Nach Besuch auf Weinfest

Betrunkener rastet aus und greift Polizisten an

+
(Symbolbild)
  • schließen

Der 30-Jährige spuckte und trat nach den Beamten, die ihn ins Krankenhaus gebracht hatten.

Recht teuer wird wohl der Besuch des Erlenbacher Weinfests für einen 30-Jährigen. Der Mann war in der Nacht zum Dienstag nach einem Besuch des Fests offenbar aufgrund der Menge der alkoholischen Getränke gestürzt und hatte sich dabei eine blutende Kopfwunde zugezogen. Da er sich vom Rettungsdienst nicht behandeln lassen wollte, wurde die Polizei gerufen.

Die Beamten erklärten ihm daraufhin zu seinem eigenen Schutz den Gewahrsam und legten ihm Handschließen an, so dass er ins Krankenhaus gefahren werden konnte. Dort allerdings rastete er total aus und die Polizisten mussten ihm die bereits abgenommenen Handschließen noch einmal anlegen. Daraufhin bespuckte und beleidigte er die Beamten und begann, nach ihnen zu treten.

Da die Ordnungshüter geistesgegenwärtig ausweichen konnten, wurden sie nicht getroffen. Der 30-Jährige beruhigte sich allerdings nicht, weshalb er den Rest der Nacht in einer Polizeizelle verbringen musste. Warum er sich so aufführte, ist unklar. Die Polizei schließt den Konsum von Rauschgift, zusätzlich zum genossenen Alkohol, nicht aus.

Auch interessant

Alle Polizei-News gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare