Osterburken

Mann schläft erst in Zug ein und randaliert dann am Endbahnhof

+
(Symbolbild)
  • schließen

Kurz nach dem Aufstehen sind viele Menschen etwas missmutig. Ein Mann in Osterburken übertrieb es und randalierte am Bahnhof.

Es war wohl etwas zu spät für diesen Bahnfahrer. In der Nacht zum Montag wurde er schlafend im Zug an der Endhaltestelle Bahnhof Osterburken gefunden. Ein Lokführer fand den Mann und bat ihn, den Zug zu verlassen. Daraufhin reagierte dieser aggressiv und ausfallend. Erst nachdem das Reinigungspersonal dem Lokführer zu Hilfe kam, verließ der Bahnfahrer den Zug.

Osterburken: Mann wird in Zug geweckt und randaliert dann am Bahnhof

Unmittelbar danach sprang der Mann – nun offensichtlich hellwach - ins Gleisbett und schmiss mehrere Steine gegen den Zug. Der Zugverkehr musste für kurze Zeit gesperrt werden und die Polizei wurde verständigt. Als die eingetroffenen Beamten den Steinewerfer nach Ausweisdokumenten durchsuchen wollten, widersetzte sich dieser der Durchsuchung vehemen. Hierbei versetzte er einem der Beamten einen gezielten Kopfstoß, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Die Bundespolizei Heilbronn hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auch interessant

Haftstrafe: Im Streit Kontrahenten auf Bahnschienen gestoßen

Drohbrief in Bus: Polizei Heilbronn nennt weitere Details zu Vorfall am Bahnhof

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare