Bahnunfall in Oppenweiler

Oppenweiler: Tragischer Bahnunfall — 14-Jährige wird von Zug erfasst

Tödlicher Zugunfall in Oppenweiler: 14-Jährige wird von Zug erfasst und stirbt.
+
Tödlicher Zugunfall in Oppenweiler: 14-Jährige wird von Zug erfasst und stirbt.
  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Ein tragischer Bahnunfall ereignete sich am Dienstagabend in Oppenweiler. Zwei junge Mädchen wollten Gleise überqueren, als plötzlich ein Zug heranrollte.

In Oppenweiler (Rems-Murr-Kreis) ereignete sich ein tragischer Bahnunfall, bei dem eine 14-Jährige vor den Augen eines 11-jährigen Mädchens ums Leben gekommen ist. Zahlreiche Sanitäter und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz, der Zugverkehr war für Stunden unterbrochen.

Tragischer Bahnunfall in Oppenweiler: 14-Jährige stirbt auf den Gleisen

Am Dienstagabend (1. Juni) gegen 18:40 Uhr wollten ein elf und ein 14 Jahre altes Mädchen gemeinsam die Bahngleise in Oppenweiler überqueren. Laut Polizei wollten die jungen Mädchen die Gleise vermutlich als Abkürzung nutzen. Beide rannten nacheinander über die Schienen, als plötzlich der Regionalexpress von der Landeshauptstadt Stuttgart nach Schwäbisch Hall anrollte.

Die 14-Jährige erschrak, als sie den Zug sah und wollte umkehren, um aus dem Gleisbett zu gelangen. Hierbei wurde sie trotz eingeleiteter Vollbremsung durch den Lokführer von dem Zug erfasst. Das Mädchen verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Bergung des Leichnams war die örtliche Feuerwehr im Einsatz. Die Eltern des Mädchens und der Lokführer wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Bahnunfälle vermeiden: Richtiges Verhalten an Gleisen und Bahnübergängen

Bahnunfälle sind in Deutschland nicht selten. Nach Angaben der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sterben in Deutschland zwischen 800 und 900 Menschen im Jahr auf Bahngleisen. Laut der Unfalldatenbank der DB Netz AG lag die Anzahl der getöteten Personen bei den Unfallarten „Bahnübergangsunfall“, „Suizid“ oder „unberechtigtes Betreten von Gleisanlagen“ 2015 bei 933 und sank bis 2019 auf 778.

Die Deutsche Bahn hat einen Leitfaden veröffentlicht, in dem das richtige Verhalten an Bahnübergängen erläutert ist, um Unfälle zu vermeiden. Gleise sollten generell nie einfach so überquert werden, sondern ausschließlich an offiziellen Bahnübergängen. Dort gilt sowohl für Autofahrer als auch Fußgänger: Auch wenn die Schranken noch oben sind, muss bei Rot angehalten werden. Geschlossene Halbschranken sollten nie umfahren werden und unter geschlossenen Vollschranken nicht hindurchgeklettert werden.

An Bahnübergängen muss bei Rot und bei rotem Blinklicht angehalten werden. Gelbes Licht bedeutet „Halt“ für alle Verkehrsteilnehmer vor dem Bahnübergang und „Räumen“ für diejenigen, die ihn gerade noch überqueren. Es darf erst weitergefahren werden, wenn die Schranken vollständig geöffnet sind und das Lichtzeichen erloschen ist. Nicht an allen Bahnübergängen gibt es auch Schranken, an manchen steht nur ein Andreaskreuz — welches bedeutet, dass dem Schienenverkehr Vorrang vor dem Straßenverkehr eingeräumt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema