Mit Hubschrauber gesucht

Nach Unfall schwer verletzt zurückgelassen - Fahrer stellt sich der Polizei

+
Symbolbild.
  • echo24.de Redaktion
    vonecho24.de Redaktion
    schließen

Ein Hubschrauber und mehrere Streifen hatten den Mann nicht finden können.

Nach einem folgenschweren Unfall auf der B39 bei Obersulm hat sich der mutmaßliche Verursacher nach seiner Flucht der Polizei gestellt. Wie diese mitteilt, machte er bislang allerdings keine Angaben. Nach einem Crash hatte der Mann den schwer verletzten Unfallgegner zurück gelassen.

Gegen 22 Uhr befuhr der Mann mit seinem Audi A4 Avant die B39, von der Ortsmitte kommend, in Richtung Ellhofen. In einer Rechtskurve kam der Audi, vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit, nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte mit seiner linken vorderen Seite dem dort ordnungsgemäß entgegenkommenden Peugot in die Fahrertüre. Anschließend schleuderte der Peugot noch in die Böschung. Der Fahrer des Peugot wurde durch den Unfall schwer verletzt.

Der Audi fuhr dann noch circa. 70 m weiter und blieb dann mitten auf der Abzweigung in Richtung Lehrensteinsfeld stehen. Der Lenker flüchtete zu Fuß. Zwei Mitfahrerinnen im Audi konnten während der Unfallaufnahme ermittelt werden. Nach dem Flüchtigen war mit einem Hubschrauber und mehreren Streifen gesucht worden - erfolglos. Am Sonntagabend meldete er sich schließlich selbst bei der Polizei. Deren Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema:

Heftige Schlangenlinien: Betrunkener verrät sich

Im Suff: Mann fuchtelt mit Schusswaffe rum

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema