Stadt weiß auch nicht weiter

Wieso lebt auf dem Neckarsulmer Wilfensee eigentlich eine Quietscheentchen-Familie?

+
Eine große und mehrere kleine Enten sind dauerhaft auf dem Neckarsulmer Wilfensee unterwegs.
  • schließen

Besuchern stechen die gelben Plastiktiere sofort ins Auge. Ihre Geschichte ist rätselhaft.

Schon seit längerem haben es sich auf dem Neckarsulmer Wilfensee ungewöhnliche Bewohner gemütlich gemacht: Eine Familie von Quietscheentchen planscht dort munter vor sich hin. Nur - warum eigentlich? Diese Frage gestaltet sich komplizierter als gedacht.

Quietscheenten auf Neckarsulmer Wilfensee: Wer hat die gelbe Familie ausgesetzt?

"Die Stadt hat die Plastikentchen auf dem Ententeich im Stadtpark nicht ausgesetzt. Wann und von wem die Kunststofftiere dort 'ausgewildert' wurden, ist nicht bekannt", erklärt Neckarsulms Pressesprecher Andreas Bracht auf echo24.de-Anfrage.

Dabei sind die Entchen ein echter Hingucker. Gelb leuchtend schwimmt eine Quietsche-Mama mit ihren Küken über den See. Da dürfte das "Aussetzen" der kleinen Tierchen doch irgendwem aufgefallen sein.

Neckarsulm: Quietscheentchen-Familie prominent platziert

Die Entchen jedenfalls sind trotz des ungewöhnlichen Zuhauses bislang - verzeiht das schlechte Wortspiel - quietschfidel. Dabei dürfte "das Wasser des Ententeichs für diese Tiere zu kalt sein", mutmaßt Bracht. "Plastikentchen gehören ins Badewasser." Doch die wohligen 36 Grad haben die robusten Neckarsulmer Exemplare eben einfach ausgetauscht.

Schließlich sind sie so deutlich prominenter platziert als in irgendeiner heißen Wanne unter mächtig viel Schaum. Ob freiwillig oder nicht - das lässt sich kaum noch klären. Eine Recherche unserer Redaktion führte bislang ins Leere.

Quietscheentchen in Neckarsulm: Familie soll nicht größer werden

"Grundsätzlich sind Naturgewässer kein geeigneter, artgerechter Lebensraum für Plastikentchen", sagt Bracht. Und auch wenn diese Quietscheentchen-Familie bleiben darf. "Die Stadt bittet darum, nicht noch mehr Enten dieser speziellen Gattung auf dem Teich im Stadtpark auszusetzen und so für Nachwuchs zu sorgen."

Wie bei allen anderen Wasservögeln auch, sollten die Quietscheentchen zudem nicht gefüttert werden. Plastik macht auch sie krank.

Ihr jetziger Wohnort ist und bleibt der Wilfensee. So viel ist klar. Das Rätsel um ihre Herkunft allerdings ist weiterhin eines. Wer es auflösen kann, darf sich gerne per Mail an Redaktion@echo24.de wenden und uns aufklären.

Auch interessant:

Filmaufnahmen in Heilbronn: Villa ist der Zeit Drehort für Sechsteiler

Mit The BossHoss: Heilbronner im TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare