Kretschmann äußert sich zu RKI-Studie in Kupferzell

Ministerpräsident Kretschmann besucht Hohenlohe und lobt einige Bürger besonders!

  • Violetta Sadri
    vonVioletta Sadri
    schließen

Am Freitag besuchte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Hohenlohekreis. Es ging auch unter anderem um die RKI-Studie in Kupferzell.

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann besuchte am Freitag den Hohenlohekreis.
  • Neben kommunalpolitischen Themen ging es bei seinem Besuch auch um die RKI-Studie in Kuperzell.
  • Zum Schluss zieht Kretschmann ein positives Fazit.

Zu Besuch im Hohenlohekreis: Ministerpräsident Kretschmann informiert sich über Studie in Kupferzell

Am Freitag, 19. Juni, stattete der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann dem Hohenlohekreis einen Besuch ab. Auf der Tagesordnung stand ein kommunalpolitischen Gespräch, eine Besichtigung des Albert-Schweitzer-Kinderdorf Waldenburg und ein Vorort-Termin bei der Firma Bürkert Fluid Control Systems. 

Zudem informierte sich der Politiker auch über die Coronavirus-Studie des Robert-Koch-Instituts in Kupferzell. Ziel der Studie war, mehr Erkenntnisse über die Dunkelziffer der Coronavirus-Infizierten zur gewinnen. Dafür wurde ein Drittel der erwachsenen Einwohner, insgesamt 2.800 Menschen, ausgewählt und zu einem Test eingeladen. Kupferzell zählt zu den ehemaligen Corona-Hotspots. Ergebnisse zur Studie werden Mitte Juli erwartet.

Hohenlohekreis: Winfried Kretschmann lobt Kupferzeller für die Kooperation

Kretschmann lobte die Kupferzeller Bürger für die rege Teilnahme. "Solche Studien, das sind ja nachher Erkenntnisse, von denen wir alle profitieren und das ist auch ein Dienst an der Gemeinschaft." Rund 2000 Menschen nahmen an der Studie in Kupferzell teil. 

Wie swr.de berichtet, bedauerte Kretschmann, dass es wegen des Coronavirus keinen Bürgerempfang gab. Zum Schluss sagte er, der Kreis habe sich gut dargestellt und Wünsche mitgegeben, zum Beispiel die Reaktivierung der Kochertalbahn. 

Auch sei ihm, als Ministerpräsident wichtig, dass er ein Gefühl dafür bekomme, "wo der Schuh drückt in den einzelnen Kreisen". So könne ein Bild vom ganzen Land entstehen. Zum Schluss schwärmte Kretschmann noch von kulinarischen Erlebnissen: "Aber in den Hohenlohekreis komme ich wirklich gern. Der hat was zu bieten, um Beispiel für die Zunge - da gibt's immer Dinge, die gut schmecken."

Die Tübinger Biotechfirma CureVac forscht nach einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Vor einigen Tagen erhielt sie die Genehmigung für Tests an Menschen. Neben lobenden Worten für Kupferzell äußerte sich der Ministerpräsident Kretschmann aber auch kritisch was die Öffnung der Schulen nach den Sommerferien betrifft. So hält er den Regelbetrieb an Schulen für unrealistisch - denn viele Lehrer gehören zu Corona-Risikogruppe.  

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema