Mieten werden nicht überall günstiger

Gegen den Trend: Mieten in Baden-Württemberg steigen weiter - Experten zweifeln an den Zahlen

+
Experten zweifeln an den extrem hohen Mietpreissteigerungen in Bietigheim-Bissingen.
  • schließen

Die Preisdynamik bei Neuvermietungen ist nicht mehr so stark. Doch in vielen Städten in Baden-Württemberg entwickeln sich die Mieten gegen den Trend. Experten zweifeln.

○ Die Mietpreise in Deutschland nehmen bei Neuvermietungen nicht mehr so stark zu wie bisher.
○ Doch gerade Baden-Württemberg gehört weiterhin zum teuersten Wohnpflaster in Deutschland.
○ Bei Neuvermietungen ist Bietigheim-Bissingen der absolute Spitzenreiter in der Preissteigerung.

Update 22. Januar: Laut einer Studie des Unternehmens F+B befindet sich die Stadt mit der stärksten Mietpreissteigerung bei Neuvermietungen in Baden-Württemberg. Bietigheim-Bissingen sei der absolute Spitzenreiter mit einer Mietpreissteigerung von 13,6 Prozent.

Doch Bietigheimer Wohn- und Mietexperten zweifeln stark an den Zahlen der F+B. Gegenüber der Bietigheimer Zeitung erklärte der Geschäftsführer der Bietigheimer Wohnbau, Carsten Schüler: "Ich zweifle diese 13,6 Prozent an." Gerade die Tatsache, dass nicht ersichtlich sei was die F+B als Grundlage für den Index verwende, zeige dass die Zahlen nicht so eindeutig sind, wie der Index sie darstellt.

Experten zweifeln an den Zahlen zur extremen Mitepreissteugerung bei Neuvermietungen

Die Bietigheimer Wohnbau vermietet in Bietigheim-Bissingen insgesamt 679 eigene Wohnungen und ist damit einer der größten Vermieter in der Stadt. Bei der Wohnbau "habe die Durchschnittsmiete Ende 2018 genau 7 Euro und Ende 2019 7,04 Euro betragen". Das sei keine Preissteigerung von 13,6 Prozent. Auch der Mieterbund und der Verein Haus und Grund Region Ludwigsburg zweifeln stark an den Zahlen der F+B.

Zwar gäbe es mit dem Sky Hochhaus am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen eine Immobilie, die vergleichsweise hohe Preise für die Mieten habe, doch allein das könne nicht Ausschlag gebend sein.

Gegen den Trend: Mieten in Baden-Württemberg steigen weiter - teilweise extrem

Erstmeldung 21. Januar: Mieten und Eigentumspreise sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Die Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum reißen nicht ab. Doch laut des F+B-Wohnindex-Deutschlands scheint sich die Mietpreisentwicklung in manchen Städten zu entspannen.

Die Mietsteigerungsdynamik habe unter anderem in Stuttgart, München und Berlin deutlich nachgelassen. Doch das bedeutet noch lange kein Aufatmen für Mieter in Baden-Württemberg, denn neben Bayern ist Baden-Württemberg das Bundesland mit derhöchsten Preisdynamik in Deutschland.

Baden-Württemberg: Neuvermietungen in Baden-Württemberg sind teilweise immer noch teuer

Gerade bei einem genaueren Blick auf die Mietpreise bei Neuvermietungen wird klar, dass Baden-Württemberg ein teures Wohnpflaster ist. Denn vier von sechs Gemeinden, bei denen es einen deutlichen Anstieg der Mietpreise gibt, sind aus Baden-Württemberg, laut des F+B Wohnindexes. Spitzenreiter mit einer Preissteigerung von 13,6 Prozent ist Bietigheim-Bissingen bei Ludwigsburg. Auch Ettlingen mit 8,6 Prozent, Remseck und Kirchheim unter Teck mit jeweils 4,6 Prozent sind unter den ersten sechs, der teuersten Neuvermietungen.

Allerdings stellte der F+B-Wohn-Index Deutschland fest, dass es einen allgemeinen "Trend von leicht sinkenden, maximal aber stagnierenden Angebotsmieten" gibt. Es gibt also Ausreißer nach oben, vor allem in Baden-Württemberg, doch insgesamt scheint sich die extreme Mietpreisentwicklung gerade bei Neuvermietungen zu entspannen.

Mieten in Baden-Württemberg: Auch in Heilbronn ein heikles Thema

Gerade auch in Heilbronn und dem Landkreis ist die Wohnmarktsituation angespannt. Doch die Mietpreisbremse wird in Baden-Württemberg erst einmal nicht kommen. Das Landgericht Stuttgart hatte die Mietpreisbremse für unwirksam erklärt. Mit einem besonderen Modell versucht die Ludwigsburger Wohnungsbaugesellschaft die Mieten sozialverträglicher zu gestalten. Denn bei diesen Mieten spielt das Einkommen eine wichtige Rolle.

Das Heilbronner Viertel "Hawaii" soll durch ein neues Sanierungsprojekt  aufgewertet werden. Einige der Wohnblöcke seien dringend sanierungsbedürftig. Für Obdachlose, die es schwer haben auf dem Wohnungsmarkt etwas Passendes und Bezahlbares zu finden, baut die Aufbaugilde in Heilbronn neue Unterkünfte. Mit diesem Eingliederungsheim soll der Einstieg in den normalen Wohnungsmarkt erleichtert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare