Die Unfallursache ist noch nicht bekannt

Schlimme Bilder: Unfall in der Nacht

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10
9 von 10
  • schließen

Wegen des schweren Verkehrsunfalls musste die Strecke gesperrt werden. 

Das sind tragische Nachrichten aus der vergangenen Nacht: Auf der Landesstraße 1115 zwischen Großbottwar und der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim kam es am Freitagabend gegen 21:40 Uhr zu einem schweren Unfall zwischen zwei Pkw. 

Eine 22-jährige KIA-Fahrerin befuhr die Strecke von Großbottwar in Richtung Autobahn 81. Kurz vor der Abzweigung nach Winzerhausen, im Bereich der Gemarkungsgrenze der Stadt Großbottwar zur Gemeinde Mundelsheim, gelangte die Frau aus bislang unklarem Grund auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sie mit einem Teil der Front ihres Pkw gegen einen entgegen kommenden BMW. Die KIA-Fahrerin wurde durch den Aufprall schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt und war zunächst in ihrem Pkw eingeklemmt. 

Sie wurde durch die Feuerwehr Mundelsheim befreit und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Der 54-jährige Fahrer des BMW wurde weniger schwer verletzt, aber dennoch über Nacht vorläufig in einem Krankenhaus aufgenommen. 

An beiden Pkw entstand Totalschaden, der sich auf insgesamt etwa 50.000 Euro beläuft. Die Feuerwehr Mundelsheim hatte zwei Fahrzeuge mit 19 Einsatzkräften zum Unfallort entsandt. Um die Verletzten kümmerten sich weiterhin ein Notarzt und zwei Rettungswagenbesatzungen. 

Die Verkehrspolizei und die Polizeireviere Marbach am Neckar und Bietigheim-Bissingen hatten insgesamt vier Streifenbesatzungen zur Unfallaufnahme und für Absperrmaßnahmen im Einsatz. Bis die Unfallstelle mit Hilfe von zwei Abschleppfahrzeugen geräumt und die Fahrbahn gereinigt war, blieb die Strecke zwischen Großbottwar und Autobahn bis 23:45 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema: 

Frontal in den Gegenverkehr: Drei Schwerverletzte nach riskantem Überholmanöver

Banküberfall: Täter auf der Flucht Täter auf der Flucht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare