Ein Herz für Tiere

Aus Katzenliebe: Frau verzichtet auf Geburtstagsgeschenke

1 von 14
2 von 14
3 von 14
4 von 14
5 von 14
6 von 14
7 von 14
8 von 14
9 von 14
  • schließen

Zu ihrem 50. Geburtstag wünscht sich Martina Feuchter nur eins: Dass den Vierbeinern geholfen wird.

Ein runder Geburtstag. Alle Freunde kommen, eine große Feier steht an. Im Mai wurde Martina Feuchter aus Zweiflingen-Friedrichsruhe 50. Doch die großen Überraschungsgeschenke bleiben aus. Auf die hat Feuchter nämlich verzichtet - auch wenn viele sie deshalb für verrückt erklären.

Das größte Geschenk, was ihre Freunde ihr machen können: Ihr Herzensprojekt zu unterstützen - den Verein "Katzenhilfe e.V.: Pfotenschutz Bulgarien". Ihre Freundin Silke Hristov möchte dort ein Kastrationszentrum für Straßenkatzen bauen. Also beschließt die 50-Jährige, diesen Geburtstagswunsch gleich auf den Festeinladungen zu verkünden: "Ich freue mich über einen Strauß Blumen, aber noch mehr über Unterstützung für meinen Herzenswunsch."

Spenden Sie?

Bei der Fete "Feiern und helfen" kamen sage und schreibe 740 (!) Euro zusammen. Hristovs ahnt nichts davon.  Als sie davon erfährt, bricht sie in Freudentränen aus. Sie ist überglücklich. Aber wie kommt es zu solch einer starken Tierliebe seitens Feuchter?

Hinter dieser großzügigen Spende steckt eine rührende Geschichte. Feuchter erzählt: "Letztes Jahr ist mein Sohn Lukas von unserem Dorf in die Stadt gezogen. Er wollte so gern ein Kätzchen - aber ein ganz besonderes: Da die Katze im Stadtverkehr sowieso nicht hätte rausgehen können, wünschte er sich eine Katze mit Behinderung."

Nach langer Suche war es schließlich Liebe auf den ersten Blick: Eine Freundin von Feuchter hatte einen Schmusetiger bei sich, der von Kopf bis Fuß voll von Verletzungen war: Wirbelbrüche, Lähmungen, eine Femurkopfhalsfraktur. Schrecklich! Eigentlich hätte der kleine Pepper sterben müssen - nur auf den Vorderpfoten zog sich der Stubentiger durchs Leben. Für Lukas und seine Mutter aber steht fest: Wir nehmen ihn mit!

Gleich am nächsten Tag bereut Feuchter diese Entscheidung: Die Behandlungen kosten eine Menge Geld. Ihre Sorgen schilderte sie in verschiedenen Facebook-Gruppen. Sie stoß auf Verständnis und unglaubliches Feedback. Dann ging alles ganz schnell: Aus Pepper wurde ein riesen Hype. Die Leute interessierten sich für das Kätzchen, für die Fortschritte und vor allem für seine Behandlung. So beschloss die Facebook-Gemeinde, den Vierbeiner finanziell zu unterstützen.

Sie fingen an zu sammeln, Feuchter und ihr Mann strichen sogar ihren Urlaub, um Geld zu sparen. Pepper bekam ein behindertengerechtes Katzenklo und selbst gestaltete Kalender. Nach langer Suche findet sich auch endlich ein Tierarzt, der es sich zutraut, den Kater zu behandeln - allerdings ohne Garantie auf Besserung. Unter Vorlage der Rechnung konnte ein Teil von Peppers Behandlung finanziert werden. Dann die Erleichterung: Pepper geht es gut. Nach hartem Training und einer Physiotherapie ist das Kätzchen heute wieder gesund und klettert glücklich seinen Kratzbaum hinauf.

Feuchter: "Aufgeben war nie eine Option. Pepper hat uns gezeigt, dass er um sein Leben kämpfen will. Er hatte diese Chance verdient. Und weil uns so geholfen wurde - nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - wollten auch wir helfen." Schließlich wurde auch Silke Hristov auf den Hype um Pepper aufmerksam und bat Feuchter um eine Namenspatenschaft.

Für ihr Sorgenkätzchen "Pepper 2" wünschte sich Hristov einen ähnlich glücklichen Ausgang. Feuchter: "Das Interesse und die Anteilnahme sind riesengroß. Wir helfen und unterstützen, wo wir nur können." Sie erklärt: "Weil es in Bulgarien so unglaublich viele Straßenkatzen gibt, werden sie wie eine Seuche angesehen. Die Leute misshandeln sie, überfahren sie und machen noch andere grausame Dinge."

Genau aus diesem Grund ist ihr der Verein SO wichtig. Die 50-Jährige erklärt: "Viele fragen mich, wieso ich den Tieren und nicht den Menschen helfe. Als Bestatterin habe ich mich beruflich den Menschen verschrieben und tue da, was ich kann. Privat liegen mir eben besonders die Tiere am Herzen. Man kann nicht allen helfen, aber wem geholfen wird, dem bedeutet es alles."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Besorgnis: Wo bleiben bloß die Seefest-Enten?

Überfütterung: Droht dem Wertwiesenpark bald eine Nutria-Plage?

Bunter Mix: Beim Tierheimfest sind viele Vierbeiner zu Gast

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare