Nach dem Naschen werden's Taschen

Handtaschen aus Abfall? Diese Obersulmerin macht's möglich

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12
9 von 12
  • schließen

Die Accessoires sind Unikate - und genauso bunt wie die Auswahl im Supermarkt.

Hmmm, war das wieder lecker! Chips, Schokolade und Studentenfutter sind verputzt – und kchchcht, kchchcht, kchchcht, wird die Verpackung zusammengeknüllt und in den Abfall geworfen. Doch die bunten Folien, die den ehemaligen Inhalt farbenfroh und appetitlich angekündigt haben, müssen jetzt kein tristes Dasein in düsteren Mülltonnen fristen. Denn wenn die Schutzhülle um die ehemaligen Gaumenfreuden ihren Dienst vermeintlich erfüllt haben, beginnt das Hobby von Elvira Merkle aus Obersulm-Willsbach.

Handtaschen aus Abfall? Diese Obersulmerin macht's möglich

"Eine Freundin hat mir eine Handtasche gezeigt, die komplett aus Abfallfolie gebastelt war", erzählt die 63-Jährige. "Die Herstellung fußt auf einer Flechtart der südamerikanischen Maya." In Internetforen und -Videos hat sich Merkle informiert und selbst begonnen, Verpackungsfolie zu sammeln und daraus Handtaschen herzustellen. Und genauso bunt wie die Auswahl im Supermarkt ist das Ergebnis. Mal farbenfroh aus vielen verschiedenen Folien, mal akkurat im Zweifarbmuster und aus derselben Verpackung. "Manchmal muss ich mich beherrschen, dass ich nicht etwas kaufe, nur weil mir die Verpackung gefällt", sagt Merkle und lacht.

Würdet ihr Handtaschen aus Abfall tragen?

Zuerst muss sie die Folien waschen und zuschneiden. Dann werden die Stücke vier mal gefaltet, sodass sich ein 16-lagiges Element ergibt. Diese Teile werden ineinander verflochten und zum Schluss mit stabilem Angelfaden vernäht. Beim Volumen sind keine Grenzen gesetzt. Merkle: "Man muss aber aufpassen, dass die Tasche nicht zu schwer wird."

Knapp 20 Unikate sind in drei Jahren aus dem Hobby der Bäckereiverkäuferin hervorgegangen. In jedem stecken etwa 30 Stunden Arbeit und vier Quadratmeter Verpackungsfolie. Drei Handtaschen hat Merkle verschenkt. Je nach Kleidungsstil wählt sie zum Ausgehen die farblich passende aus ihrem Bestand. Und falls die richtige fehlt: In den Supermarkt- Regalen gibt es Bastelnachschub – in allen erdenklichen bunten Farben.

Information

Kontakt mit Elvira Merke ist unter der E-Mail-Adresse elvira.merkle@gmx.de möglich.

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

Drollige Bildershow: Vögel und Drachen aus Möhren

Bildershow: Ein Hauch von Paris in Bad Wimpfen

VIP-Bildershow: Diese echo24.de-Leser kennen (fast) alle Promis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.