In der 60. Spielzeit geht's in die goldenen 20er Jahre

Freilichtspiele Neuenstadt: Die Freude am Scheitern

1 von 24
2 von 24
3 von 24
4 von 24
5 von 24
6 von 24
7 von 24
8 von 24
9 von 24
  • schließen

"Die Blaue Maus" verspricht wieder Bühnen-Vergnügen vom Feinsten - und hat ordentlich Feuer.

Der Titel wirkt harmlos, ja sogar putzig. Doch das Stück "Die Blaue Maus" hat jede Menge Feuer. Und das liegt nicht nur am Schwiegervater von Hauptfigur Martin Werner, der sich als Großer Drache ausgibt. Angeblich ist der alte Herr im elitären Männergeheimbund "Die Artusritter" ein ganz großes Tier. Und da will der Jungunternehmer natürlich mitziehen.

Freilichtspiele Neuenstadt: Die Freude am Scheitern

Doch anstatt sich zu bemühen, lässt Martin Werner sich gehen: Er betrinkt und vergnügt sich mit leichten Mädchen im titelgebenden Nachtclub "Die Blaue Maus" - bis zur Besinnungslosigkeit. Scheinbar können nur noch Notlügen seine Beziehung retten. Doch wenn das Karussell aus Flunkereien erstmal läuft, lässt es sich nicht so leicht stoppen - und großes Chaos bricht aus. Denn Martin ist nicht der einzige, der Dreck am Stecken hat. Zur Freude des Publikums.

Freilichtspiele Neuenstadt: So geht's in die Zukunft

Mit der Boulevardkomödie "Die Blaue Maus" starten die Freilichtspiele Neuenstadt am 16. Juni in die 60. Spielzeit. 24 Mal entführt das Ensemble in die Goldenen 1920er Jahre. "Das Schöne an Komödien ist, Leute beim Scheitern zu beobachten", erklärt Christian Marten-Molnár, der zusammen mit Cosima Greeven Regie führt. "Das Stück zeigt Menschen in ihren Widersprüchen. Die Figuren treiben Charaktereigenschaften und die Folgen daraus auf die Spitze - und das macht den Reiz aus."

Besuchen Sie in dieser Saison die Freilichtspiele Neuenstadt?

Doch trotz Themen wie Doppelmoral und schönem Schein bleibt das Stück leichte und vergnügliche Kost. Regisseurin Greeven erklärt: "Man liebt die Figuren gerade wegen ihrer kleinen Schwächen. Und sie kommen ja mit einem blauen Auge raus aus dem Schlamassel. Anders als in einer Tragödie. Denn dort sterben die Hauptpersonen."

Damit das Riesenpensum bis zum Saisonabschluss am 30. Juli im Neuenstadter Schlossgraben reibungslos läuft, sind seit Monaten um die 100 Ehrenamtliche im Einsatz. Das Bühnenbild bauen, die Technik vorbereiten, Kostüme schneidern und natürlich den Figurentext lernen: Es gibt eine ganze Menge zu tun. Auch wenn letztendlich nur 15 Schauspieler auf der Bühne stehen.

Bis zu den Endproben haben die allerdings schon 50 Treffen hinter sich, um das Stück einzustudieren. Spielbetriebsvorstand und Martin-Werner-Darsteller Lars Tönnies erklärt: "Ich komme abends oft direkt nach der Arbeit gleich ins Vereinsheim und bin erst gegen 22 Uhr zuhause. Und das mehrmals pro Woche." Mit diesem Einsatz ist er bei den Freilichtspielen Neuenstadt - einem Amateurtheater, das nicht nur in der Infrastruktur Profiniveau auffährt - bei Weitem nicht allein. Tönnies: "Das ist mehr als ein Hobby, sondern vielmehr Leidenschaft."

Und in Sachen Disziplin und Ausdauer auch mit Leistungssport zu vergleichen - auch wenn natürlich der Vergleich mit der Fußballmannschaft hinkt. Tönnies erklärt: "Bei uns kann man nicht einfach einen auswechseln." Wer eine Rolle angenommen hat, zieht diese bis zum Saisonende durch. Gerade auch in der Nachwuchsabteilung. "Die Eltern unserer jungen Schauspieler können nicht einfach sagen: 'Du warst frech, du darfst heute nicht zur Probe.' Das wäre für uns komplett kontraproduktiv."  

Bereits jetzt liegt die Auslastung beim Kartenvorverkauf für "Die Blaue Maus" bei 90 Prozent - auch wenn es für fast alle Vorstellungen noch Tickets gibt. Und schon vor der diesjährigen Premiere laufen die Planungen für 2018 auf Hochtouren. Das Ensemble hat Großes vor und wird das berühmte Musical "My Fair Lady" auf die Schlossgrabenbühne bringen. Dabei sind es gar nicht die großen Namen, die das Publikum nach Neuenstadt ziehen. Tönnies: "Viele sichern sich bei uns die Tickets und fragen erst danach: 'Was spielt ihr eigentlich?'" Das Publikum vertraut der Freilichtbühne. Denn klar ist: Scheitern werden nur die Figuren im Stück.

Information

Karten und weitere Details gibt es hier.

Mehr zum Thema:

Freilichtspiele Neuenstadt: So geht's in die Zukunft

Freilichtspiele Neuenstadt: Ein Fest für die Lachmuskeln

Freilichtspiele Neuenstadt: Blick hinter die Kulissen

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare