"Die Unsterbliche Partie" läuft in 51 Kinos

Ohne Geld, aber mit Musik-Promis! Sulzfelder Regisseur bringt krassen Film ins Kino

+
"Die Unsterbliche Partie" ist im Film-Noir-Stil gedreht.
  • schließen

Florian Erker drehte einen Spitzenfilm, der letztendlich keinen Cent gekostet hat. 

Klar: Man macht seinen Job, konsumiert, geht seinem Alltag nach. Doch sind all diese Taten wirklich Folgen des eigenen, freien Willens? Ist man nicht alles andere als autonom und von einer höheren Macht ferngesteuert – wie eine Schachfigur? Diese Fragen wirft ein Film aus Mannheim auf. "Die Unsterbliche Partie" wurde ohne Budget gedreht - aber mit prominenter Besetzung.

"Die Unsterbliche Partie": Drogen-Fahrt nach Masterplan

Taxi-Fahrer Kian fühlt sich seines Willens beraubt. Als er plötzlich in den Besitz eines Handschuh-Fachs voller Kokain kommt, bricht für ihn die Hölle los. Ein mysteriöser Schurke - dem Rapstar Curse die Stimme leiht - verlangt am Telefon, die Drogen in der Stadt zu verteilen. Sonst ist er geliefert. Doch bald wird klar: Die Fahrten sind nicht einfach zufällig, sondern folgen einer Formel, mit der Gurus in der Vergangenheit große Schachduelle gewonnen haben...

"Die Unsterbliche Partie" feiert an diesem Donnerstag im Mannheimer Atlantis-Kino Premiere.

"Die Frage von Selbst- und Fremdbestimmung beschäftigt den Menschen schon seit der Antike", sagt Florian Erker. Deshalb hat der in Sulzfeld aufgewachsene und mittlerweile in Norddeutschland lebende Regisseur sie ins Zentrum seines ersten Spielfilms gestellt. "Die Unsterbliche Partie" ist dabei ein ästhetisches Erlebnis im Schwarzweiß-Look geworden, das einem auch nach dem wendungsreichen Finale noch beschäftigt. Denn nichts ist so wie es scheint.

Mannheimer Film: "Die Unsterbliche Partie" wurde ohne Budget gedreht

Und zwar nicht nur im Film selbst, sondern auch rund um die Produktion des 64-Minüters. Dichte Atmosphäre, professionelle Schnitte und starke Schauspieler – dieser Film wird doch allerlei gekostet haben? Denkste! Erker verrät: "'Die Unsterbliche Partie' ist eine sogenannte 'No-Budget-Produktion'." Das heißt: Alles, selbst aufwendige Hubschrauber-Aufnahmen, haben keine Kosten verursacht. Dank freiwilliger Basis der Zusammenarbeit.

Florian Erker ist in Sulzfeld aufgewachsen und produziert seit vier Jahren professionell Filme.

Der 33-Jährige: "Der Film soll eine Machbarkeitsstudie sein. Wir wollen zeigen, dass es kein großes Budget braucht, um einen guten Film zu machen." Erker möchte "Die Unsterbliche Partie" auch als Kritik am deutschen Film verstanden wissen. "Viele Szenen in deutschen Produktionen sind inhaltsleer, unnötig für die Handlung oder schlicht redundant. Dabei wäre es doch viel wichtiger, das vorhandene Geld in gute Drehbücher, neue Ideen und inhaltliche Tiefe zu investieren."

Mannheimer Film "Die Unsterbliche Partie": Unterstützung von Musik-Prominenz

Mit dieser Idee im Hinterkopf haben auch namhafte Künstler Erkers Projekt unterstützt – ohne dafür Geld zu erhalten: Florian Sitzmann, Keyboarder der Söhne Mannheims, gehört ebenfalls zum Cast wie Rapper Curse. Letzterer leiht dem ominösen Bösewicht A. im Film die Stimme und sorgt für Gänsehaut. Lange ist nicht klar, welche Pläne der schauerliche Schurke verfolgt - bis es am Ende zu einer spannungsgeladenen Wendung kommt. Vor gut einem Jahr hat Curse übrigens mit seinen neuen Songs aus dem Album "Die Farbe von Wasser" in Stuttgart begeistert.

Rapper Curse spricht im Film den Bösewicht A.

Gedreht hat Erker – ganz der Schach-Idee folgend – in der "Quadratestadt" Mannheim. Schon in der Vergangenheit hat er mit dem Film "Keine Kanaken an Bord" für Diskussionen gesorgt. Und er plant auch schon einen Sprung nach Hollywood. Der Ex-Sulzfelder verrät: "Für ein großes Hollywood-Projekt schreibe ich gerade ein Drehbuch. Und voraussichtlich im kommenden Sommer drehe ich eine Millionenproduktion mit dem Namen 'Square Dance' – ein Musical-Film irgendwo zwischen 'West Side Story' und Quentin Tarantino."

Information

"Die Unsterbliche Partie" feierte am 8. Mai um 20.30 Uhr im Atlantis-Kino in Mannheim Premiere. Bis zum Herbst läuft der Film in 51 Kinos im deutschsprachigen Raum. Anschließend wird "Die Unsterbliche Partie" auf ausgewählten Streaming-Portalen bereitstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare