Abenteuer startet bald

Brackenheimer arbeitet 12 Jahre an ungewöhnlichem Lebenstraum - jetzt erfüllt er ihn sich, aber so richtig

+
Günther Thiele erfüllt sich nach 12 Jahren Arbeit seinen Lebenstraum.
  • schließen

Seit 12 Jahren bastelt Günther Thiele wortwörtlich an seinem Lebenstraum. Dafür schöpft er jetzt aus dem Vollen.

Es könnte wie ein Aprilscherz klingen. Denn mit Start ab 1. April will sich der Brackenheimer Günther Thiele seinen Lebenstraum erfüllen. Mit einem Aprilscherz hat der aber so gar nichts zu tun. Schließlich stecken 12 lange Jahre Arbeit und Vorbereitung dahinter. Doch jetzt können Thiele und seine Frau Andrea endlich so richtig aus dem Vollen schöpfen.

Ungewöhnlicher Lebenstraum: 12 Jahre Arbeit zahlen sich bald aus

Denn in zwölf Jahren Bauzeit hat Günter Thiele aus Brackenheim-Meimsheim sein eigenes hochseetaugliches Segelschiff gebaut. Am 1. April stechen er und seine Frau nun in See. Ganz nebenbei erfüllen sie sich damit einen weiteren Lebenstraum: den nach Freiheit. 

Der 14 Meter hohe Alumast des Segelbootes ragt aus dem Innenhof der ehemaligen Ziegelei in Besigheim. Während geschätzte 90 Prozent seiner idealistischen Weggefährten den Traum begraben haben und das Boot als halbfertige Ruine zurücklassen, hat Günter Thiele nur noch die letzte Hürde zu meistern: losfahren.

Lebenstraum Segelboot: Mit jedem Handgriff selbst erfüllt

Schon als Jugendlicher hat Thiele Kajaks gebaut, suchte immer die Herausforderung im Sport. Er arbeitete als Snowboardlehrer, machte Krafttraining, war leidenschaftlicher Squashspieler und liebt das Paddeln im Wildwasser.

Der Traum vom eigenen Boot begleitete ihn und Frau Andrea über Jahrzehnte. "Das können wir noch mit 60 machen", dachte sich der heute 57-Jährige. Die 60 kommen näher und Günter Thiele hat es fast geschafft. Jedes Detail, angefangen vom Schiffsrumpf, vom Einbau des Herzstückes, des Motors eines alten Mercedes 200 D, bekannt als "Strich acht", bis hin zur hochglanzpolierten Steuersäule aus Edelstahl mit Kompass hat er selbst gebaut.

Ungewöhnlicher Lebenstraum: Idee ist sogar schon 15 Jahre alt

Günter Thiele kommt gut mit sich selbst aus, braucht wenig andere Menschen um sich herum und ist trotzdem kein Eigenbrödler, wie er sagt. Über Jahre arbeitete er den ganzen Tag auf seiner "Werft" an seinem Boot. Die "Werft" - das sind zwei Baucontainer auf dem Ziegelei-Gelände.

Günther und Andrea Thiele auf ihrem Segelboot.

Die Idee zum eigenen Boot kam beim Korsika-Urlaub vor 15 Jahren. "Schade: Manche Buchten kann man nur mit dem Boot ansteuern", dachte Thiele und da war er, der Lebenstraum vom eigenen Boot. "Ich kam nach Hause und machte gleich mal einen Segelschein am Bodensee." Dann begann er nach der Anleitung eines Bootsbauers aus den 70er-Jahren sein Segelboot zu bauen.

12 Jahre Extra-Arbeit für Belohnung: "Keine Lust bis zur Rente zu arbeiten"

Solide sollte das Boot werden, so dass es möglichst alle Stürme auf allen Weltmeeren überstehen kann. Doch Illusionen machte sich Günter Thiele trotz seiner Freiheitsliebe und seiner Lust am Reisen und Entdecken keine. "Meerwasser zerstört auf Dauer alles. Kunststoff gibt Osmose. Ins Holz dringt der Bohrwurm. Bei Stahl besteht die Gefahr der Korrosion und bei Aluminium befürchtet man die Elektrolyse. Thiele entschied sich als gelernter Werkzeugmacher für Stahl. "Es sollte etwas Stabiles sein, mit dem man lange Reisen machen kann. Ich habe keine Lust bis zur Rente zu arbeiten", erklärt der Brackenheimer.

Sein Lebenstraum trieb ihn an. Wer die alte Ziegelei besucht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Auf 11,80 Metern Segelboot-Länge gibt es hier eine kleine Eigentumswohnung für Seehungrige mit Navigationsecke, einem Wohnzimmerchen, einer Miniaturküche mit allem, was man an Bord braucht, einem Badezimmer und eine Schlafkajüte. Das schwimmende Zuhause, das zugleich die schönsten Buchten ansteuern kann, liege preislich im Rahmen einer Eigentumswohnung, erklärt der Bootsbauer.

Lebenstraum ist genau durchdacht: jahrelange Detailarbeit

Kein Wunder. Das Boot ist bis ins Detail durchdacht. Die eingebauten Schränkchen im Inneren sind so gestaltet, dass sich Tassen rutschfest versenken lassen und Teller von einer runden Arretierung aus Holz geschützt sind. Das Herzstück, der Navigationstisch, liegt dem Segler besonders am Herzen. "Es ist einfach der Bereich, wo man trotz GPS mal eine Seekarte ausbreiten kann." Gleich daneben gibt es eine "Hundekoje", wo sich der aufhält, der aktuell Nachtwache hat.

Thieles Segelboot wurde auf den Namen "Nohea" getauft.

Alle drei Stunden wird gewechselt. "Nachts muss immer einer wach sein, wenn man sich auf hoher See bewegt, sonst kann es leicht vorkommen, dass man sich mit anderen Schiffen plötzlich auf Kollisionskurs befindet", lässt Thiele wissen. Angst vor lecken Stellen hat Thiele aber nicht. Schließlich ist alles beidseitig verschweißt.

Lebenstraum wird nun so richtig erfüllt

Am 1. April 2019 morgens um halb acht soll es losgehen. "Zuerst wird das Boot mit Kran und speziellem Transporter auf den Rhein transportiert und dort eingesetzt", erklärt Thiele." Doch bevor es wirklich losgeht, wird das Segelboot noch feierlich auf den Namen "Nohea" getauft.

Auf dem Rhein fährt das Paar bis Basel und schippert über den Rhein-Rhone-Kanal etwa 200 Kilometer lang mit etwa 140 Schleusen, dann in die Saône in Richtung Rhône bis hinunter in die Camarque. Westlich von Marseille kommt die "Nohea", wenn alles nach Plan verläuft, dann zum ersten Mal in Berührung mit Meerwasser. Thiele: "Wie wir dann genau weiterfahren, wissen wir noch nicht, entweder nach Südost in Richtung Korsika oder Südwest nach Spanien zu den Balearen."

Alter Lebenstraum erfüllt, neuer wartet noch

"Es gibt so viel zu entdecken. Da kann man Jahre unterwegs sein", erklärt Günter Thiele. "Aber man braucht eine Frau, die mitzieht." Andrea Thiele hat den Lebenstraum ihres Mannes längst übernommen. Auch wenn die Reise nicht nur paradiesisch werden wird. Die Aussicht auf Stürme oder Trinkwasserknappheit, oder die Möglichkeit von einem anderen Schiff überrollt zu werden, besteht.

Abhalten kann das Ehepaar nach zwölf langen Jahren dennoch nichts mehr. Denn der Traum vom eigenen Schiff hat sich längst weiterentwickelt. Zum Traum von Freiheit. Das Schiff ist gebaut. Ihren neuen Lebenstraum werden sich Günther und Andrea Thiele in Kürze ebenfalls erfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare