Wer nicht zahlt, der geht zu Fuß

So genial wehrt sich der Landkreis Ludwigsburg gegen Müllgebühr-Preller

+
Symbolbild
  • schließen

Der Landkreis Ludwigsburg setzt eine ungewöhnliche Idee zum Eintreiben von Müllgebühr-Schulden um.

Sie kosteten den Landkreis Ludwigsburg lange Zeit so richtig viel Geld: Müllgebühr-Preller. Die Schulden aller, die die Gebühren für ihren Unrat nicht bezahlten, häuften sich enorm an. Irgendwann waren es Beträge in Millionenhöhe! Doch seit drei Jahren konnte diese Summe unglaublich gedrückt werden. Denn der Landkreis Ludwigsburg wehrt sich mit Hilfe einer genialen Idee.

Landkreis Ludwigsburg: Müllgebühr ist für jeden Haushalt individuell

Dabei ist das Müllsystem in Ludwigsburg denkbar einfach. Tonnen sind mit Chips versehen. Man zahlt also nur die tatsächlichen Leerungen, keine Pauschale. Wer weniger Müll hat, bezahlt also auch weniger.  Jeder Haushalt im Landkreis zahlt dann nur den Müll, den er tatsächlich produziert. Dazu kommt jährlich eine Pro-Kopf-Jahresgebühr.

So entsteht eine individuelle Rechnung, die einmal im Jahr bezahlt werden muss. Eigentlich simpel und fair. Doch nicht jeder zahlt diese Rechnung pünktlich. Zum Leidwesen des Landkreises - zumindest bis vor drei Jahren.

Ludwigsburg: Geniale Idee stammte aus einer Fortbildung

Damals kamen die Mitarbeiter des Landratsamts aus einer Fortbildung zurück und brachten eine ungewöhnliche Idee mit nach Ludwigsburg.

Seitdem setzt der Landkreis Parkkrallen zur Gebühreneintreibung ein. Caren Sprinkart, Pressesprecherin beim Landratsamt Ludwigsburg, erklärt:"Der Einsatz der Parkkralle ist das letzte Mittel unsere Wahl. Vorrangige Mittel der Beitreibung sind Mahnung, Ratenzahlung und Kontenpfändung."

Wann die Parkkralle eingesetzt wird, sei immer eine Einzelfallentscheidung. Im Notfall helfe sie jedoch, schnell an die Müllschulden zu kommen.

Landkreis Ludwigsburg: Parkkralle ist sehr effektiv bei Müll-Prellern

Aktuell sind drei Mitarbeiter im Vollstreckunsgsaußendienst und sechs Mitarbeiter im -Innendienst tätig. Sehr effektiv sorgen sie dafür, dass die Müllgebühr-Preller zügig bezahlen. 

In Härtefällen kann auch das Auto versteigert werden. Ein überwältigender Erfolg zeigt, dass das System funktioniert: "Sofern wir die Autokralle einsetzen, werden in der Regel die Gebühren innerhalb der nächsten Tage bezahlt", sagt Sprinkart.

Landkreis Ludwigsburg: Parkkrallen-Konzept soll ausgeweitet werden

Nur noch 82.000 Euro Gebühren standen Ende 2018 aus: Davor waren es Beträge in Millionenhöhe. Da die Kralle so erfolgreich ist, soll das Konzept beibehalten werden. Caren Sprinkart: "Aktuell wird in einer Projektphase getestet, auch Forderungen der Kreiskasse, wie zum Beispiel Bußgelder oder Gebühren der Zulassungsstelle, durch den Vollstreckungsaußendienst beizutreiben."

Auch interessant:

Miese Müll-Mache in Heilbronn: Böckinger Viehweide wird zum Saustall

Unverschämt:So dreist werden Recyclinghöfe zugemüllt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare