Wiederholungstäter geschnappt?

Mann erschossen: Geldautomaten-Sprengung mit düsterem Ausgang

Ein Verdächtiger wurde bei einer versuchten Sprengung eines Geldautomaten in Erligheim im Kreis Ludwigsburg am Donnerstag von der Polizei erschossen. Jetzt gibt es neue Details.

  • Am Donnerstag versuchten zwei Verdächtige einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in Erligheim zu sprengen.
  • Einer der Verdächtigen griff die Polizei an, als er die Einsatzkräfte bemerkte, und wurde daraufhin vor Ort von den Beamten erschossen.
  • Ein zweiter Täter versuchte zu fliehen, konnte aber in der Nähe der Bankfiliale festgenommen werden. Gibt es einen dritten Beteiligten?

Update vom 16. November: In Erligheim im Kreis Ludwigsburg kam es in der Nacht zum Donnerstag in der vergangenen Woche zu einem Polizeieinsatz in einer Bank. Laut Zeugenaussagen hatten zwei Männer vor Geldautomaten zu sprengen. Nachts um 2 Uhr kam es dann tatsächlich so: Die zwei Täter kamen mit einem zuvor gestohlenen VW Transporter. Bei ihren Vorbereitung werden sie von einem mobilen Einsatzkommando bei ihrer Vorbereitung überrascht.

Einer der Täter ging mit einem 35 Zentimeter langen Schraubendreher auf die Polizei los - es fallen Schüsse, es endet tödlich. Die Polizei leitet sofort Reanimationsmaßnahmen ein- jedoch vergeblich.

Bei den zwei Tätern handelt es sich einmal um einen 58-Jährigen, der europaweit und bundesweit mit Haftbefehlen wegen Geldautomatensprengungen und Einbrüchen gesucht wird. Der zweite Täter ist ein 29-Jähriger. Er versuchte zu flüchten, wurde aber in der Nähe der Bank festgenommen. Dieser ist vorbestraft und wurde am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

Nach bisherigen Erkenntnissen kommen die Täter auch für die Sprengung eines Geldautomaten im Oktober in Besigheim infrage. Derzeit wird auch geprüft, ob weitere Taten im süddeutschen Raum den beiden Männern zuzurechnen sind, berichtet stimme.de. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg ermittelt schon seit Monaten wegen einer Reihe Sprengungen bei Geldautomaten und Einbrüchen.

Polizei erschießt Mann im Kreis Ludwigsburg bei Geldautomaten-Sprengung – dritter Täter flüchtig?

Update vom 13. November, 9.30 Uhr: Gab es einen dritten Beteiligten bei der versuchten Geldautomatensprengung am Donnerstag in Erligheim? Zumindest die Stuttgarter Nachrichten berichten dies. Der dritte Beteiligte soll im Gewerbegebiet an der Erligheimer Schuppenanlage mit einem Fluchtfahrzeug auf seine Komplizen gewartet haben und momentan auf der Flucht sein.

Am Donnerstagnachmittag kreiste ein Polizeihubschrauber knapp eine Stunde lang über Erligheim und auch Suchhunde waren unterwegs. Spezialisten der Spurensicherung der Kriminalpolizei sollen zudem an den Schuppen nach Hinweisen gesucht haben. Doch auf echo24.de-Nachfrage, ob derzeit von einem dritten Beteiligten ausgegangen und nach diesem gefahndet wird, erklärt der Leiter für Öffentlichkeitsarbeit des zuständigen Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Peter Widenhorn: „Nein, das können wir ganz klar nicht bestätigen“.

Versuchte Geldautomaten-Sprengung eskaliert – Polizei erschießt Mann im Kreis Ludwigsburg

Erstmeldung vom 12. November: Bereits seit längerer Zeit wurde aufgrund mehrerer Geldautomatensprengungen in der Region gegen zwei Verdächtige ermittelt wie eine Sprecherin der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bestätigte. Als das Duo am frühen Donnerstagmorgen gegen 1.55 Uhr in einer Bankfiliale in Erligheim im Kreis Ludwigsburg versuchte einen weiteren Geldautomaten in die Luft zu sprengen, griff die Polizei zu. Ein mobiles Einsatzkommando versuchte die Verdächtigen festzunehmen. Doch die Situation eskalierte schnell!

Polizei erschießt Mann im Kreis Ludwigsburg nach versuchter Geldautomaten-Sprengung

Doch was war genau geschehen? Nach Angaben der Polizei Ludwigsburg war am Donnerstagmorgen einer der Verdächtigen im Vorraum einer SB-Bank in der Bönnigheimer Straße in Erligheim mit einem langen Schraubendreher auf die Beamten losgegangen, als das mobile Einsatzkommando zugriff. Daraufhin sei es zu einem polizeilichen „Schusswaffengebrauch“ gekommen: Der Mann wurde tödlich getroffen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen starb der Mann noch in der Nacht zum Donnerstag vor Ort.

Der zweite Tatverdächtige versuchte zu fliehen, allerdings ohne Erfolg. Er wurde von den Beamten in der Nähe der Bankfiliale im Kreis Ludwigsburg festgenommen. Spezialisten der Polizei sicherten am Donnerstag Spuren am Tatort. Weitere Details über sind bisher noch nicht bekannt.

Serie von gesprengten Geldautomaten: Wiederholungstäter im Kreis Ludwigsburg geschnappt?

Möglicherweise sind die beiden Verdächtigen aus Erligheim im Kreis Ludwigsburg verantwortlich für weitere Geldautomatensprengungen in der Region. Im September diesen Jahres wurde ein Geldautomat in Brackenheim-Meimsheim gesprengt. Die Täter verursachten bei der Sprengung einen enormen Schaden und konnten vor der Polizei fliehen.

Letztes Jahr im Mai sprengten ebenfalls unbekannte Täter einen Geldautomaten in Neckarsulm. Die Detonation sorgte für ein riesiges Chaos und verursachte auch hier einen hohen Sachschaden. Durch die Wucht der Explosion wurde nicht nur der Automat aufgerissen, sondern auch Zwischenwände umgeworfen und das Sprinklersystem beschädigt. Nur ein paar Monate zuvor wurde ein Geldautomat in Bad Friedrichshall gesprengt. Auch in diesem Fall gelang es den Tätern zu flüchten. Ob die beiden Verdächtigen aus Erligheim allerdings auch hinter diesen Geldautomatensprengungen stecken, ist bisher noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Franziska Hessenauer / Einsatz-Report24

Das könnte Sie auch interessieren