Masken in der Fasnet

Wildes Faschingstreiben: Darauf müssen Narrenzünfte unbedingt achten

+
Die Schadda Wesa  erzeugen mit ihren Masken und Kostümen eine besondere Stimmung.
  • schließen

Im Fasching gehören Masken einfach dazu. Doch worauf müssen Narrenzünfte wie die "Schadda Wesa" aus Löwenstein bei Heilbronn achten?

  • Masken gehören zum Kulturgut der schwäbisch-alemannischen Fasnet.
  • Für Narrenzünfte wie die "Schadda Wesa" aus Weinsberg bei Heilbronn sind sie ein Teil der Identität.
  • Doch es gibt für Narrenzünfte vieles zu beachten.

In wenigen Wochen ist es wieder so weit. Überall in der Region strömen kostümierte Freunde des Faschings zu den zahlreichen Umzügen. Das bedeutet auch für die vielen Faschingsgruppen um Heilbronn viel Arbeit.

Eine der jüngeren Gruppen in der Fasnet sind die "Schadda Wesa" aus Löwenstein bei Heilbronn. Seit 2017 sind die weißen Dämonen und schwarzen Feen aus der regionalen Fasnet nicht mehr wegzudenken.

Löwenstein bei Heilbronn: Maske ist für die "Schadda Wesa" heilig

Neben den schwarzen Kleidern der Feen und den Fell-Outfits der Dämonen zeichnen sich die Wesen aus der Schattenwelt durch ihr auffälligen Masken aus. "Die Masken sind heilig und werden von Hand aus Holz geschnitzt", erklärt der Oberdämon und Zunft-Chef, Tobias Lange. Wir haben dafür einen eigenen Schnitzer in der Region. Die Dämonenmasken kommen direkt aus Österreich oder Bayern.

Die Schadda Wesa kommen direkt aus der Schattenwelt in die Fasnet

Oftmals sind die Masken sogar geschützt und dürfen nicht einfach reproduziert werden. Zudem sind sie sehr teuer. Aus diesem Grund werden diese auch nur bei den Umzügen getragen. Bei Auftritten in der Halle werden von den Männern lediglich die Fellhosen und ein T-Shirt und von den Frauen schwarze Röcke oder Kleider getragen.

Zusätzlich werden die Masken auch gegen äußere Einflüsse wie Regen oder Schnee geschützt. "Die Masken werden mit Klarlack überzogen. Zum Teil macht das der Schnitzer, aber manche lackieren ihre Masken auch selbst", sagt Lange.

Löwenstein: Schadda Wesa sehen wenig - Grund sind ihre Holzmasken

Das Wetter ist jedoch nicht das einzige Problem der Schadda Wesa und anderer Maskenträger in der heimische Fasnet. Eine ganz wichtige Rolle kommt den Augenschlitzen in der Maske zu: "Die  Sicht kommt auf die Schlitze an. Je größer diese sind, desto mehr siehst du!" Entsprechend vorsichtig müssen die Schadda Wesa agieren, denn insbesondere Kinder, die für Fotos ran geschoben werden, können durch den eingeschränkten Sichtbereich leicht übersehen werden.

"Eltern regen sich dann oft, wenn ihre Kinder umgerannt werden", sagt Lange. "Ich finde das verantwortungslos." Daher ist es wichtig, dass man sich auf seine Reflexe verlassen kann. "Hören kann man unter der Maske allerdings gut", betont Lange.

Weinsberg: Zuschauer bei Umzügen werden aggressiver

Als Zunftmeister sieht sich Lange zudem in der Verantwortung für seine Mitglieder. Betrunkene Personen dürfen bei ihm an Fasnet nicht in Umzügen mitlaufen. Aber auch die Zuschauer machen ihm zunehmend Sorgen. Denn auch im Fasching sind die Zuschauer zunehmend betrunkener und aggressiver. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare