Vorkaufsrecht ist nicht gleich Vorkaufsrecht

Familie kauft Haus in Löwenstein - und macht fatalen Fehler

+
Das erschütternde Schreiben der Stadt Löwenstein.
  • schließen

Eine junge Familie wähnt sich am Ziel ihrer Träume. Dieses wird jedoch jäh vom Vorkaufsrecht der Stadt Löwenstein zerstört und wirft Fragen auf. 

Eine junge Familie mit einer kleinen Tochter liebt ihre Heimat Löwenstein. Die kleine Anna-Lena* (*Name von der Redaktion geändert) geht hier zur Schule und hat hier ihre Freunde. Darum entschließen sich ihre Eltern, ein leerstehendes Haus für ihre gemeinsame Zukunft zu kaufen. 

Löwensteiner Familie wähnt sich in Sicherheit

Bald darauf findet die Familie ein passendes Häuschen und geht freudig zum Notar zur Vertragsunterzeichnung. Dieser informiert sie, dass die Stadt ein zweimonatiges Vorkaufsrecht auf die Immobilie habe, jedoch in der Regel dieses nicht nutzt. Auch die Bank kennt den Passus der Gemeinde, gewährt jedoch ohne Einwände den nötigen Kredit. Für die dreiköpfige Familie scheint der Kauf abgeschlossen.

Familie tappt in Vorkaufs-Falle

Die Familie ist ab dem 21. November stolzer Besitzer eines Hauses in Löwenstein - denkt sie. Am 12. Dezember dann der Paukenschlag! Die Familie erreicht ein Schreiben der Gemeinde, dass die Stadt Löwenstein das Vorkaufsrecht in Anspruch nimmt und damit der Kaufvertrag nichtig sei. Nicht nur, dass die drei am Boden zerstört sind, sie haben auch schon damit begonnen, Handwerker und Baumaterialien zu bestellen. 

Juristisch richtig, aber moralisch fragwürdig

Natürlich kann man einwerfen, dass die Familie in der zweimonatigen Vorkaufsphase der Stadt nicht hätte tätig werden sollen - ja sogar dürfen, aber einen Haken hat die Geschichte. Wie echo24.de erfahren hat, wurde das Vorkaufsrecht in einer nicht öffentlichen Sitzungen gezogen. Das Interessante: Es soll bereits in der Vergangenheit mehrfach vorgekommen sein, dass die Stadt erst nach der Vertragsunterschrift beim Notar ihr Veto einlegt hat. 

Was macht die Stadt Löwenstein mit einem Einfamilienhaus?

Eine Frage bleibt offen: Warum zieht die Stadt Löwenstein ihr Vorkaufsrecht für ein Haus, das seit mehr als einem Jahr leer steht und seit einem halben Jahr zum Verkauf freigegeben ist? Auf Nachfrage von echo24.de bestätigte Bürgermeister Klaus Schifferer, dass im Gemeinderat über die künftige Nutzung der Immobilie verhandelt werde - jedoch noch kein Ergebnis bekannt gegeben wird. 

Auch interessant

Mietpreisbremse: Das müssen Mieter jetzt wissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare