Bei Unfall entdeckt

Löwenbaby von der A5: Leas Zukunft ist geklärt - sie bleibt nicht in Deutschland

Löwenjunges in Holzbox
+
Das Löwenjunge wurde von den Einsatzkräften in einem der beteiligten Autos gefunden.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Bei einem Unfall auf der A5 wird ein Löwenbaby entdeckt. Jetzt ist klar, was mit Lea weiter passiert.

Update 24. September: Das bei einem Unfall auf der A5 entdeckte Löwenbaby wird sich bald schon wieder auf die Reise machen. Diesmal geht es für Lea hoffentlich ohne Zwischenstopp an ihr ursprünglich angedachtes Ziel. Wie der SWR mit Bezug auf das Reptilium in Landau berichtet, wird das Löwenbaby zukünftig in einer zooähnlichen Einrichtung in Spanien untergebracht.

Löwenbaby auf A5 entdeckt: Lea bleibt in Zukunft nicht in Landau

Demnach kommt Lea nach ihrem Unfall auf der A5 und dem Zwischenstopp im Reptilium in Landau nun nach Barcelona. Wie Leiter Uwe Wünstel, dem SWR erklärte, kann das Löwenbaby dort offenbar mit anderen Raubkatzen und unter guten Haltungsbedingungen aufwachsen.

Im Reptilium war Lea, wie das Löwenbaby von der A5 getauft wurde, nach dem Unfall erst einmal aufgepäppelt worden. Auch, weil sie für den eigentlich legalen Transport von der Slowakei aus noch einige Tage zu jung war.

Unfall auf A5: Löwenbaby aufgefunden

Erstmeldung 15. September: Vor einer Woche kam es auf der Autobahn A5 zwischen der Anschlussstelle Kronau (Kreis Karlsruhe) und dem Walldorfer Kreuz (Rhein-Neckar-Kreis)  zu einem Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. Für die Polizei in Baden-Württemberg eigentlich ein alltäglicher Einsatz. Eigentlich, denn in einem der Unfallfahrzeuge befanden sich mehrere Greifvögel sowie ein Löwenbaby.

Mit sieben Wochen war das Löwenkind - das auf den Namen Lea getauft wurde - einige Tage zu jung, um von seiner Mutter getrennt werden zu dürfen. Das ist erst mit acht Wochen erlaubt. Der Transport an sich ist nach Einschätzung des Landratsamts Karlsruhe allerdings grundsätzlich legal. Zuvor hatte der Tierretter Michael Sehr, das gegenüber der Bild bezweifelt.

Löwenbaby auf A5: Besitzerin fehlen Dokumente

Die Besitzerin aus der Slowakei ist zudem im Besitz einer Genehmigung, um Raubtiere zu züchten, wie die Behörde auf Anfrage von StN.de mitteilte. Allerdings fehlen einige wichtige Dokumente, somit droht der Züchterin ein Bußgeld. Wie hoch dieses ausfällt, ist jedoch noch unklar.

Anders als der Zielort, an den das weiße Löwenbaby sollte. Wie die Stuttgarter Nachrichten berichtet, sollte Lea in einen spanischen Zoo gebracht werden, inzwischen wurde das Tier im Reptilienzoo Landau in Rheinland-Pfalz untergebracht. Auch ein Nashornvogel - der zeitweise entkommen konnte - hat dort ein zu Hause gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren