Falsche Versprechungen!

LKA gibt Tipps: So haben Betrüger am Telefon keine Chance

+
Wenn das Telefon klingelt kann es teuer werden. 
  • schließen

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Doch bei so manchem Gewinn ist doch etwas faul und ein genauerer Blick lohnenswert. Das Landeskriminalamt gibt Tipps.

  • Mit falschen Gewinnspielen versuchen Betrüger vermeintliche Glückspilze zu ködern.
  • Oftmals rufen diese mit falschen Nummern aus der Türkei an.
  • Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA) warnt vor dem Betrug am Telefon.

Es ist eine Situation, die vermutlich jeder schon einmal erlebt hat. Das Telefon klingelt und die Stimme am anderen Ende gratuliert zu einem vermeintlichen Gewinn. Dahinter steckt eineperfide Betrugsmasche, mit der Absicht Geld vom angeblichen Gewinner zu ergaunern. 

Neben Anrufen versuchen Betrüger ihr Glück auch immer wieder per Brief, Email oder mit Pop-ups im Internet. Beißt das Opfer an, fordern die Betrüger unter verschiedensten Vorwänden Geld oder Gutscheinkarten von den vermeintlichen Gewinnern ein. Immer wieder fallen - zumeist ältere Menschen - auf diese Masche rein. Das LKA Baden-Württemberg warnt nun auf Facebook vor solchen falschen Gewinnspielen und gibt Tipps, wie man sich am besten verhält.

LKA Baden-Württemberg: So verhaltet ihr euch richtig

  • Stellt sicher, ob ihr auch wirklich an einem Gewinnspiel teilgenommen habt. Nur bei einer Teilnahme ist ein Gewinn möglich!
  • Keine gebührenpflichtigen Sondernummern anrufen (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...) oder anderweitig Geld bezahlen, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.
  • Unberechtigte Geldforderungen in jedem Fall zurückweisen.
  • Am Telefon immer nach dem Namen, der Adresse und der Telefonnummer derVerantwortlichen fragen. 
  • Klärt, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was der Gewinn ist.
  • Widerruft angebliche Vertragsabschlüsse und fechtet diese wegen arglistiger Täuschung an. Die Verbraucherzentrale bietet hierzu Musterschreiben.
  • Mindestens einmal im Monat die Kontoauszüge und Telefonrechnung kontrollieren.
  • Unberechtigte Abbuchungen innerhalb der geltenden Fristen sofort durch die Bank zurückbuchen lassen. 
  • Teilt auch eurem Telefonanbieter schnellstmöglich unberechtigte Forderungen mit. Auch hier gilt, sollte schon mehr abgebuchten worden sein, kann bei der Bank Widerspruch eingelegt werden.

Darüber hinaus sollten Opfer von Betrugsmaschen prüfen, ob unberechtigte Abbuchungen den Tatbestand des Betrugs erfüllen. Im Zweifel gilt: Anzeige bei der Polizei erstatten.

Weitere Tipps der Polizei

Nicht nur am Telefon lauern Betrüger auf ihre Chance, auch im Urlaub sind Touristen ein beliebtes Ziel. In der Urlaubszeit sind die verlassenen Wohnungen ein beliebtes Ziel für Einbrecher. Die Heilbronner Polizei hilft mit einer Checkliste weiter. Neben Wohnungen sind auch Autos bei Dieben beliebt. Besonders Fahrer von Autos mit Keyless-Go-Systemen sollten aufpassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare