Ein Schaf geschächtet, ein weiteres gestohlen

Nach grausamen Fall in Neudenau: Schaf in Leonberg auf Weide geschächtet 

+
Von drei jungen Schafen ist nur noch eins da. (Symbolbild)
  • schließen

In der Nacht zum Montag in Leonberg ein Schaf auf der Weide geschächtet worden. 

+++ Update vom 23. Oktober +++ Leonberg: Schaf grausam auf Weide geschächtet - ähnlicher Fall in Heilbronner Region

Nach der brutalen Entführung des Schafs Lilly von einem Gnadenhof in Neudenau im September, gibt es weiterhin keinerlei Anhaltspunkte oder Hinweise, die zum Täter führen. Doch nun hat sich in Höfingen bei Leonberg in der Nacht zum Montag ein ähnlicher Fall ereignet. 

Am frühen Montagmorgen erhielt Rolf Breimaier den Anruf eines Bekannten. Er schilderte, dass der Zaun offen sei und ein totes Schaf dort liege, berichtet stuttgarter-nachrichten.de. Nach Angaben der Polizei, hatten die Täter zuvor den Elektrozaun mit einem Auto umgefahren. Das Grausame: das Schaf wurde geschächtet. Bei Lilly, dem entführten Schaf aus Neudenau, hatte die Besitzerin den gleichen Verdacht. Doch in Leonberg gingen die Täter dreister vor als bei Lilly.Diesmal fand die Schächtung offenbar auf der Weide statt!  

Leonberg: Junges Schaf grausam geschächtet 

Dem Schaf wurde die Kehle durchgetrennt und das Fleisch herausgeschnitten. "Normalerweise schneidet man bei der Schlachtung dieser Tiere nicht die Kehle durch. Außerdem wurde am Tatort kaum Blut gefunden. Das hat man vermutlich aufgefangen und ebenfalls mitgenommen", erklärte ein Pressesprecher gegenüber den Stuttgarter Nachrichten. Landwirt Breimaier hatte drei Jungschafe. Davon wurde eins getötet und eins offenbar auch von den Unbekannten gestohlen. 

Und Breimaier ist nicht zum ersten Mal Opfer von Schafs-Dieben. Schon vor zwei Jahren wurden ihm drei Schafe gestohlen. Vor sieben Jahren sogar zwei trächtige Mutterschafe. Doch diese Grausamkeit schockiert sogar den erfahrenen Landwirt. Die Beamten hoffen, dass sich Zeugen melden. Doch Breimaier hat da wenig Hoffnung: "Wenn die nicht gerade einen Ausweis liegen lassen, findet man die nicht."

Ursprungsmeldung vom 9. September 

Jeder der schon mal ein Haustier verloren hat, weiß wie schmerzhaft das sein kann. Für Daniela Leßlauer aus Neudenau ist am Freitag, 6. September, eine Welt zusammengebrochen. Ihr Schaf Lilly wurde gestohlen - auf brutalste Art! "Sie war für uns ein Familienmitglied", sagt Lesßlauer.

Schaf aus Neudenau brutal entführt - Wo ist Lilly?

Leßlauer hat Lilly auf ihrem Gnadenhof aufgenommen. Sie hat das kleine Lamm aufgepäppelt und mit der Flasche großgezogen, nachdem es von der eigenen Mutter verstoßen wurde. "Ich bin jeden Tag auf dem Hof. Am Freitag, um 10 Uhr haben wir bemerkt, dass Lilly fehlt. Der Elektrozaun wurde überfahren und zerstört." Die Täter mussten bei der Entführung brutal vorgegangen sein, denn Leßlauer hat dort, wo das Auto im Pferch stehen blieb, Wollreste gefunden. Den ganzen Tag ist sie durch den Ort gefahren, hat nach ihrem Schaf gesucht und bei Anwohnern geklingelt. Eine Zeugin, die in dieser Nacht nicht schlafen konnte, hat auf der Weide zwischen 00.45 und 01.00 Uhr Autolicht gesehen. 

Daniela Leßlauer mit ihrem liebevollen Schaf Lilly.

Schaf brutal entführt: Schlimme Vermutung - Wurde Lilly geschächtet?

Wer kommt auf die Idee ein Schaf zu klauen und vor allem warum? Die Entführer müssen das erst 3-jährige Schaf Lilly lebend mitgenommen haben, vermutet Leßlauer. "Es war kein Blut da. Ich möchte mir nicht vorstellen, was Lilly passiert ist, welche Angst sie hatte und wie ihre letzten Minuten waren." Leßlauer vermutet Schlimmes: "Ich denke, sie wurde geschächtet." Unter einer Schächtung versteht man eine Schlachtung ohne Betäubung. Die Tiere durchleiden einen Todeskampf. Die Schächtung gilt als Tierquälerei und ist ohne eine Genehmigung in Deutschland verboten und strafbar. Dieses Verfahren ist im Judentum und im Islam üblich.

Bild

Laut der Viehverkehrsverordnung dürfen lebende Schafe nur an Halter mit einer gültigen Halternummer verkauft werden. Verbraucher können keine lebenden Schafe oder Ziegen erwerben. Die einzige Option in dem Fall: Man bekommt das Tier bereits geschlachtet. 

Schaf von Gnadenhof in Neudenau brutal entführt: Besitzerin trauert um ihre Lilly

Leßlauer hat mehrere Tiere auf ihrem Gnadenhof. Sie sind aus verschiedenen Gründen bei ihr. Entweder, weil sie von der Mutter verstoßen wurden oder weil sie krank sind. Sie liebt alle ihre Schafe und verbringt täglich mehrere Stunden mit ihnen. "Lilly hatte ein so tolles Wesen. Es gibt unterschiedliche Schafcharaktere. Sie war unglaublich lieb und sanft. Sie hat sich immer um die neuen Schafe gekümmert, hat nie bei Rangkämpfen mitgemacht. Das Ganze nimmt mich furchtbar mit. Ich kann seit Freitag nichts mehr essen." 

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen, hat Leßlauer eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. Zeugen, die Hinweise zu dem Fall haben werden gebeten sich bei der Polizei Möckmühl unter der Telefonnummer 06298/ 92000 zu melden.

Im März 2019 hatten Privatpersonen eine komplett entstellte Schäferhündin gefunden, die zwischen Siegelsbach und Hüffenhardt wie Müll entsorgt wurde.

Auf dem EnBW-Gelände in Heilbronn leben seit über 30 Jahren Schafe. Dass es sie gibt und warum, wissen die wenigsten.

In Ilsfeld wurde im Mai ein Schaf gerissen. Das passierte sogar mehrmals!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare