Von Gruppe zusammengeschlagen

Zwei junge Männer verlassen ihre Schule - dann beginnt der Albtraum!

Zwei junge Männer wurden in Künzelsau vor ihrer Schule niedergeschlagen. 
+
Zwei junge Männer wurden in Künzelsau vor ihrer Schule niedergeschlagen. 
  • echo24.de Redaktion
    vonecho24.de Redaktion
    schließen

Die jungen Männer werden von einer Gruppe angegriffen und verletzt. 

  • Zwei junge Männer verlassen gerade die Schule, als sie angegriffen werden 
  • Vier Tatverdächtige schlagen mit Plastikstangen auf Opfer ein 
  • Polizei sucht Zeugen des Vorfalls in Künzelsau

Zwei Schüler werden am Donnerstag von vier Männern angegangen und verletzt. Unter anderem wurde mit Hartplastikstangen auf die eingeschlagen.

Künzelsau: Zwei junge Männer vor beruflicher Schule zusammengeschlagen

Was war passiert? Die beiden Schüler verließen gegen 13 Uhr die Berufschule in Künzelsau und wurden vor dem Gelände durch vier junge Männer abgefangen. Diese waren mit Hartplastikstangen, die Parkplatzabtrennstangen des Schulparkplatzes, ausgerüstet und schlugen auf die zwei jungen Erwachsenen ein. Als einer der zwei Schüler zu Boden ging, wurde auf diesen eingetreten.

Passanten bekamen den Vorfall mit und verständigten umgehend die Polizei. Als diese eintraf, flüchteten die Tatverdächtigen in Richtung eines Waldes. Einer der vier mutmaßlichen Übeltäter wurde zwischenzeitlich ermittelt. 

Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. Diese werden gebeten sich bei der Polizei in Künzelsau, unter der Telefonnummer 07940 9400, zu melden.

Polizei Heilbronn nimmt Randalierer fest und muss Raubüberfall aufklären

In der Heilbronner Innenstadt hat die Polizei einen Mann festgenommen, der sich gleich mehrfach völlig daneben benommen hat. Der Mann stand offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

In der Heilbronner Innenstadt kam es am Donnerstag zu einem Raubüberfall. Der Täter ist auf der Flucht. Überfallen wurde auch ein Friseursalon in Heilbronn. Der 18-jährige Täter war mit einem Messer bewaffnet und forderte Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema