Abschluss mit den Alleycats

Bilder: Volles Haus bei der letzten KÜNightLive des Jahres

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26
9 von 26
  • schließen

Die gute Nachricht vorab: die beliebte Konzertreihe wird im kommenden Jahr fortgesetzt.

"Die KÜNightLive ist eine echte Erfolgsgeschichte und hat sich so gut etabliert, dass über die Hälfte der monatlichen Konzertbesucher Stammgäste sind", freut sich Renate Kilb, Kulturbeauftragte der Stadt Künzelsau. Die Planungen für das kommende Jahr seien bereits abgeschlossen und die Bands stünden fest. "Wir haben sechs altbewährte Bands und zwei Neue verpflichtet - im Februar geht es weiter", verrät Kilb.

Doch vorerst sind an diesem Mittwoch die Alleycats an der Reihe, die zum ersten Mal im Rathausfoyer auf der Bühne stehen und mit ihren Beats von Anfang an ordentlich einheizen. Die Besucher lassen sich von der Lautstärke nicht beeindrucken und führen angeregte Gespräche bei einem guten Glas Wein von der Weinschmiede Ingelfingen. Die KÜNightLive ist eben ein abendlicher Treffpunkt für Freunde und Arbeitskollegen, sowie ein abwechslungsreiches Musik-Event gleichermaßen.

Alleycats begeistern in Künzelsau mit Mischunf aus Rock, Pop und Soul

Abwechslungsreich ist auch das Repertoire der Alleycats mit den Frontfrauen Nadja Hrubesch und Astrid Peters. Letztere drückt mit ihrer ausdrucksstarken Stimme einen eigenen Stempel auf Songs von Stevie Wonder, Mother Finest, Toto, Chaka Khan, Phil Collins und viele mehr. Mühelos wandelt die fünfköpfige Band zwischen hartem Rock, Pop-Balladen und lässigem Soul.

"Eine tolle Veranstaltung", loben Gisela Schumm und Annette Stolz sowohl das Konzept der Konzertreihe, als auch die Band der November-Ausgabe. Die Freundinnen aus Hermuthausen sind am Mittwoch zum ersten Mal, aber - wie beide versichern - nicht zum letzten Mal bei der KÜNightLive dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare