Von Nervenkitzel bis zum guten Zweck

Bilder: So vielseitig präsentiert sich die Krautheimer Herbstmesse

1 von 43
2 von 43
3 von 43
4 von 43
5 von 43
6 von 43
7 von 43
8 von 43
9 von 43
  • schließen

Auf der Krautheimer Herbstmesse verbinden sich Party, Stimmung und entspannte Bummelei zu einem beliebten Gesamtkonzept.

Die Herbstmesse in Krautheim vereint Volksfest, Krämermarkt und Vergnügungspark in einem und zieht bereits am Samstagnachmittag die Menschen auf das Gelände im Industriegebiet des Städtchens an der Jagst. Das sonnige Wetter tut sein Übriges dazu.

"Buy your ticket and get a Break" steht am Kassenhäuschen an einem der Fahrgeschäfte. Das Angebot kommt gut an: Die Jugendlichen stehen Schlange, um sich ein paar Minuten lang dem Nervenkitzel auszusetzen und sich durch die Luft wirbeln zu lassen. "Wollt ihr nochmal?", schallt es aus dem Lautsprecher. "Jaaaa" klingt es unisono zurück.

Krautheimer Herbstmesse: Bücherflohmarkt für den guten Zweck

Etwas ruhiger geht es zu in den Räumlichkeiten der Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Dort findet ein Bücherflohmarkt statt, dessen Erlös in das Projekt "Gebrauchtbüchermarkt" fließt.

"Wir haben einen eigenen Shop bei Amazon und innerhalb eines Jahres - so lange läuft das Projekt schon - mehr als 2.500 gebrauchte Bücher über diesen Online-Dienst verkauft", sagt Geschäftsführer Stefan Blank. Das Sortieren, Verpacken und Versenden der gespendeten Bücher sichert den Menschen in den Werkstätten ihren Arbeitsplatz.

Krautheimer Herbstmesse: Ein bisschen schärfer darf es gerne sein

Zurück auf dem Krämermarkt trifft man auf ein vielfältiges Warenangebot. Gisela Wanke und Hanna Schmid haben gezielt den Stand von Manfred Kern angesteuert, der ein vielfältiges Sortiment an Kräutern, Gewürzen und Gewürzmischungen im Angebot hat. "Wir kaufen jedes Jahr unsere Gewürze hier", erklären die zwei Frauen gut gelaunt.

Neben herkömmlichen Gewürzen wie Zimt, Nelken und Paprika hat Kern auch exotische Gewürzmischungen im Sortiment wie zum Beispiel "Ras el Hanout". "Übersetzt heißt das "Meisterkoch", erklärt der Obersulmer, "und wird seit ein paar Jahren sehr gern gekauft". Gisela Wanke ist neugierig geworden und legt einen Beutel des arabischen Gewürzes in ihren Einkaufskorb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare