Fridays for Future

Gemeinsam für den Klimaschutz: Zehntausende zu Demos in Baden-Württemberg erwartet

+
Schüler und Wissenschaftler demonstrieren bei der Aktion "Fridays for Future" für mehr Klimaschutz.
  • schließen

Am Freitag wird weltweit für das Klima gestreikt. In Baden-Württemberg werden wohl zehntausende Menschen auf die Straße gehen. 

Zehntausende Menschen wollen am Freitag in Baden-Württemberg für besseren Klimaschutz demonstrieren. Erstmals appelliert die Klimabewegung "Fridays for Future" auch an alle Erwachsenen, sich den geplanten bundesweiten Protesten anzuschließen. Gewerkschaften, Kirchen und Umweltorganisationen begrüßen den Aufruf. Arbeitnehmer, die an der Aktion teilnehmen wollen, müssen allerdings freinehmen oder vom Arbeitgeber die Erlaubnis einholen.

"Fridays for Future": Klima-Aktivisten wollen Stuttgart "lahmlegen"

Allein in Freiburg erwarten die Veranstalter 20 000 Teilnehmer. Auch in Karlsruhe, Mannheim und Ulm sind Demonstrationen geplant. In Stuttgart gibt es um 13.30 Uhr eine Kundgebung auf dem Schlossplatz. Stuttgarter Klimaaktivisten vom Aktionsbündnis "Kesselbambule" wollen anlässlich des globalen Klimastreiks zudem die Landeshauptstadt "lahmlegen". Mehrere Straßen und Verkehrsknotenpunkte sollen blockiert werden. "Von uns geht keine Eskalation aus", kündigte eine Sprecherin des Bündnisses an.

Die Polizei in Stuttgart rechnet nicht mit Auseinandersetzungen und geht von einem friedlichen Verlauf aus. Ein Sprecher sagte, es werde sich eher um einen Verkehrseinsatz handeln. Wie viele Kräfte im Einsatz sein werden, wollte er nicht sagen. Autofahrer müssten sich auf Verkehrsbeeinträchtigungen einstellen. Auch die Stadt Stuttgart warnte vor zahlreichen Straßensperrungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen. Autofahrer werden gebeten, die Innenstadt zu umfahren.

Klima-Streiks: Aktionen in 500 deutschen Städten vorgesehen

Die Deutsche Polizeigewerkschaft warnte vor einer Eskalation der Proteste. "Wer Barrikaden baut und an Blockaden denkt, muss wissen, dass es sich nicht um Bagatelldelikte handelt", sagte der Landesvorsitzende Ralf Kusterer. "Meine Angst ist, dass es sich durch solche Aktionen hochschaukelt und gewisse Grenzen überschritten werden", sagte er. "Ich möchte nicht in der Haut des Polizeiführers sein, der entscheiden muss, wie er vorgeht." Die Bewegung müsse sich von solchen Aktionen distanzieren, um sich nicht selbst zu schaden.

Die Fridays-for-Future-Aktivisten sprechen zwar von "Streiks". In Deutschland gibt es ein Streikrecht aber nur im Rahmen von Tarifauseinandersetzungen. Der Bewegung zufolge sind Aktionen in mehr als 500 deutschen Städten vorgesehen. Hintergrund ist die Sitzung des sogenannten Klimakabinetts in Berlin unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Minister wollen dabei Entscheidungen treffen, damit Deutschland die Klimaziele bis 2030 schafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare