Zwei Dummheiten kurz hintereinander

22-Jähriger baut betrunken Unfall - was er danach tut, ist unfassbar

+
Symbolbild.
  • schließen

Der Grund für den Unfall des 22-Jährigen ist schnell klar. Doch das hält ihn nicht von einer weiteren Dummheit ab.

Wer nicht hören will, muss fühlen. Das Sprichwort passt zu einer wirklich unfassbaren Aktion eines 22-Jährigen am frühen Sonntagmorgen in Kichardt wie Faust aufs Auge. Nach einem Unfall mit seinem Pkw traf er eine äußerst fragwürdige Entscheidung.

Grund für Unfall von 22-Jährigem schnell klar

Der junge Mann war gegen 3.30 Uhr auf der Heilbronner Straße unterwegs. An einem Kreisverkehr kam sein Wagen von der Fahrbahn ab und blieb auf der dortigen Leitplanke stehen. Seine anschließenden Versuche, das Auto von der Schutzplanke herunter zu bekommen, misslangen. Dies schaffte erst ein Abschleppdienst.

Der Grund für den Unfall: wohl Alkohol UND Drogen. Ein Alkoholtest hatte einen Wert von über eineinhalb Promille ergeben , ein Drogensoforttest Hinweise auf Amphetaminkonsum. Der junge Mann musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Doch damit noch nicht genug.

22-Jähriger trifft nach Unfall unfassbare Entscheidung

Kurz vor 8 Uhr wurde eine Unfallflucht in der Kirchardter Lärchenstraße gemeldet. Ein Unbekannter war mit seinem Wagen gegen den geparkten Renault eines 53-Jährigen gefahren und anschließend geflüchtet. Die Polizei fand an der Unfallstelle Fahrzeugteile.

Als kurz darauf der PKW des bereits um 3.30 Uhr an dem Unfall beteiligten 22-Jährigen in Kirchardt parkend gefunden wurde und die am Ort des zweiten Unfalls verlorenen Teile zu diesem passten, war alles klar: Der junge Mann hatte wohl nach der Bergung von der Schutzplanke seinen PKW geholt und war weitergefahren. Er wurde festgenommen und musste noch einmal zu einer Blutentnahme mitkommen.

Mehr Polizeimeldungen:

Nur in Unterhose: Mann sorgt für kuriosen Polizeieinsatz in Heilbronn

Aus dem Nichts: Radfahrerin mit Pfefferspray angegriffen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare